Lektin-freie Ernährung Wozu sie gut ist?

Haben Sie schon einmal von der lektinfreien Diät gehört?

Vermutlich nicht, weshalb ich in diesem Artikel alles dazu erkläre, aber beginnen wir mit den Grundlagen: Was sind Lektine?

Lektine sind pflanzliche Proteine, die in vielen Lebensmitteln pflanzlichen Ursprungs vorkommen, z. B. in Hülsenfrüchten oder Vollkornprodukten und einigen Gemüsesorten.

Diese Proteine erfüllen wichtige biologische Funktionen in unserem Körper, wie z. B. die Regulierung des Proteinspiegels im Blut oder die Kontrolle der Adhäsion von Glykoproteinen an Zellen, aber wenn sie in grösseren Mengen eingeführt werden, können sie einige Probleme verursachen.

Konkret würden sich Lektine laut einer kürzlich durchgeführten Studie an Kohlenhydrate und bestimmte Zellen im Körper binden, das Verdauungssystem ohne Umwandlung passieren, die Aufnahme von Vitaminen hemmen und die Speicherung von Zucker in Fettzellen fördern sowie unser Immunsystem schwächen.

Darüber hinaus können diese Proteine die Durchlässigkeit des Darms erhöhen und eine Immun- und Entzündungsreaktion auslösen.

Eine erhöhte Darmpermeabilität kann in der Tat zu wichtigen Auswirkungen führen, wie z. B.:

  • Hyperaktivierung des Immunsystems, die in der Folge chronische lokale Entzündungen hervorruft;
  • Schädigung von gesundem Gewebe in anderen Organen (durch die Zirkulation von Giftstoffen), was Entzündungs- und Autoimmunphänomene fördert;
  • Auftreten von allergischen Phänomenen oder chronisch entzündlichen Darmerkrankungen.

 

Im Gegensatz zu normalen Nahrungsproteinen werden Lektine nicht so leicht durch Darmenzyme abgebaut, sondern ein hoher Anteil bleibt biologisch aktiv und immunologisch intakt.

Darüber hinaus können diese Proteine auch Veränderungen der Darmflora verursachen, wie z. B. eine Überwucherung von Bakterien wie E.  Coli, Streptococcus und Lactobacillus.

Laut Dr. Gundry, einem amerikanischen Kardiologen, gibt es ein “Pflanzenparadoxon”, das dazu führen könnte, dass bestimmte Lebensmittel das Gegenteil von dem bewirken, was wir gewohnt sind, und so Gesundheitsprobleme und Übergewicht verursachen.

Wenn Sie häufig unter Blähungen oder Bauchschmerzen, abwechselnden Verstopfungen und Durchfällen, chronischer Müdigkeit, Erschöpfungsgefühlen oder wiederkehrenden Kopfschmerzen leiden, empfehle ich Ihnen, eine Analyse des Darmmikrobioms durchzuführen, um das mögliche Vorhandensein einer Dysbiose (ein Zustand, bei dem unsere Bakterienflora nicht mehr im Gleichgewicht ist und zu verschiedenen, auch schwerwiegenden Problemen führen kann) zu erkennen.

Diese Analyse muss immer mit der Unterstützung eines Fachmanns durchgeführt werden, der die Ergebnisse richtig interpretieren und Sie über die richtige Ernährung in Kombination mit der Ergänzung von spezifischen Probiotika und Präbiotika beraten kann. Selbsthilfe kann in diesen Fällen sehr gefährlich sein und zu einer Verschlimmerung des Zustands führen.

Eine lektinfreie Diät beinhaltet, wie eine glutenfreie Diät, die Reduzierung oder Eliminierung aller Lebensmittel, die Lektin in hohen Mengen enthalten, sowie aller Präparate und verarbeiteten Lebensmittel, die Lektin enthalten.

Es gibt eine Reihe von praktischen Massnahmen, die es uns ermöglichen, sie bereits bei der Zubereitung von Lebensmitteln zu eliminieren: Bei Hülsenfrüchten wissen wir zum Beispiel, dass das Kochen ihren Gehalt drastisch reduziert.

Ich empfehle, sie nach dem Einweichen bei niedriger Flamme zu kochen, damit die Lektine besser inaktiviert werden.

Wir können ausserdem diese drei Methoden für die Zubereitung von Hülsenfrüchten verwenden: Fermentation (z. B. für Soja, um Miso und Tempeh zu erhalten), Sauerteig (der den Abbau von Antinährstoffen ermöglicht und die Verdaulichkeit verbessert) und Keimung (die es ermöglicht, sie sowohl gekocht als auch roh zu essen).

Auch hier, wie bei der Interpretation der Ergebnisse der Mikrobiomanalyse, ist immer die Meinung eines Ernährungsberaters notwendig: nur er wird Ihnen tatsächlich raten können, ob und wann eine Diät durchgeführt werden soll, die zum Ausschluss bestimmter Lebensmittel führt; dies nur nach einer gründlichen Untersuchung und Studie des klinischen Falls, der von Person zu Person unterschiedlich ist.

Vermeiden Sie daher die Selbsthilfe: Sie kann nutzlos sein und dazu führen, dass Sie Ernährungsmängel aufweisen.

Wenn Sie dieses Thema weiter besprechen möchten oder wenn Sie sich in einem der oben genannten Symptome wiederfinden, kontaktieren Sie mich bitte für eine kostenlose Erstberatung, die Sie buchen können, indem Sie hier klicken.

 


    Ich stimme der Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten in Übereinstimmung mit den geltenden Datenschutzgesetzen zu.