Hoher Cholesterinspiegel und Darmmikrobiom: Gibt es einen Zusammenhang?

 Wir alle haben schon mindestens einmal in unserem Leben von einem hohen Cholesterinspiegel gehört… aber was genau ist mit Hypercholesterinämie gemeint?

Beginnen wir mit seiner Definition: Cholesterin ist ein Fettmolekül, das zum reibungslosen Funktionieren unseres Körpers beiträgt, indem es zahlreiche Aufgaben erfüllt, wie z.B.:

  • Unterstützung der Synthese von Vitamin D,
  • Funktion als Vorstufe von Hormonen wie Testosteron und Östrogen,
  • Ein Bestandteil der Zellmembranen zu sein, insbesondere derjenigen des Nervensystems.

Es wird in der Leber produziert, kann aber auch über die Nahrung aufgenommen werden, vor allem über Lebensmittel tierischen Ursprungs wie Fleisch, Wurst, Milchprodukte und Eier.

Wir hören oft von Ldl– und Hdl-Cholesterin, aber diese häufig verwendete Terminologie ist eigentlich falsch, denn diese beiden Komponenten sind Lipoproteine, die für den Transport von Cholesterin im Blut verantwortlich sind.

Ldl-Cholesterin wird von der Leber in den Blutkreislauf transportiert, während Hdl-Cholesterin von den Arterien zu den Organen transportiert wird, die es verwenden und ausscheiden: Es hat also eine reinigende Funktion, indem es überschüssiges Cholesterin sammelt, das dann zur Entsorgung in die Leber gebracht wird.

Da es sich um zwei lebenswichtige Komponenten handelt, ist es sehr wichtig, darauf zu achten, dass ihre Werte korrekt sind, da sonst die Gefahr besteht, dass es zu Komplikationen kommt, sogar zu schwerwiegenden, wie Arteriosklerose, Herzinfarkt und Schlaganfall. Die Bedeutung dieses Bluttests wird auch dadurch deutlich, dass die Hypercholesterinämie oft asymptomatisch ist und man sich daher leicht nicht bewusst ist, dass man daran leidet und das Problem lange Zeit ignoriert.

Was nur wenige wissen, ist, dass es einen wissenschaftlich bewiesenen Zusammenhang zwischen der intestinalen Mikrobiota und dem Cholesterinspiegel gibt: laut neueren Studien besteht die Möglichkeit, in der Behandlung gegen Hypercholesterinämie mit spezifischen probiotischen Stämmen wie Bifidobakterien zu wirken: auf diese Weise wird es möglich sein, den Mechanismus der Wiederaufnahme von Cholesterin zu blockieren und seine Assimilation zu reduzieren.

Diese Methode bewährt sich in allen Fällen mit moderaten Werten, in denen zusätzlich zur Diät oft (fälschlicherweise) Statine verabreicht werden, die nicht notwendig wären, mit den damit verbundenen Risiken, die diese Art von Medikamenten mit sich bringt.

Laut einer Studie des Broad Institute of MIT und Harvard, die in Cell Host & Microbe veröffentlicht wurde, könnten bestimmte Bakterienstämme den intestinalen Cholesterinspiegel senken, indem sie ihn in Coprostanol umwandeln, ein Derivat, das nicht sehr assimilierbar ist.

Dank der Metagenomik und Metabolomik konnte auch das Enzym identifiziert werden, das für die Cholesterinumwandlung bei den Bakterien verantwortlich ist.

Ein weiterer sehr wichtiger Aspekt, der sich in allen bisher durchgeführten Studien herausgestellt hat, betrifft die Ernährung mit einem hohen Cholesteringehalt (also typisch westlich), die die Anzahl der Bakterienarten, aus denen sich unsere Mikrobiota zusammensetzt, reduzieren könnte, wodurch ein Zustand der Darmdysbiose entsteht: eine gefährliche Situation, in der die Mikroorganismen nicht mehr im Gleichgewicht sind und Ungleichgewichte entstehen, die, wenn sie nicht rechtzeitig behandelt werden, zu einem Anstieg des Entzündungszustands und in der Folge zu einer Darmpermeabilität mit dem Risiko der Entwicklung von Autoimmunerkrankungen (auch schweren) führen können.

Im Allgemeinen sind die ersten Symptome eines dysbiotischen Darms Blähungen oder Schmerzen im Bauch, Durchfall (besonders nach den Mahlzeiten), Verstopfung, Flatulenz, schlechte Verdauung und übermässige Schwäche, alles Indikatoren dafür, dass etwas im Darm nicht so funktioniert, wie es sollte.

Die Zusammensetzung der Bakterienflora und der relative Entzündungszustand können durch eine spezielle Analyse des Darmmikrobioms gemessen werden: eine Untersuchung auf Basis einer sogenannten Koprokultur, die die Art und Menge jeder vorhandenen Spezies identifiziert.

Sobald die Ergebnisse vorliegen, ist es möglich, mit Ihrem Ernährungsberater eine spezifische Integration auf der Basis von Probiotika und Präbiotika sowie eine Überprüfung Ihrer Ernährung und Ihres Lebensstils, der gesünder und aktiver sein muss, zu bewerten.

Wieder einmal hat die wissenschaftliche Forschung gezeigt, dass die Basis für ein langes Leben ein gesunder Darm ist, der sich in einer perfekten Verfassung befindet.

Wenn Sie die genannten Symptome bei sich festgestellt haben oder wenn Sie feststellen, dass Sie einen hohen Cholesterinspiegel haben, können Sie direkt unter diesem Link eine Erstberatung bei mir (in der Praxis oder online) buchen.

 


    Ich stimme der Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten in Übereinstimmung mit den geltenden Datenschutzgesetzen zu.