Low-Fodmap-Diät und Reizdarm: Ab wann sollte sie angewendet werden?

Wenn Sie schon einmal an Durchfall nach den Mahlzeiten, Verstopfung, Blähungen, Meteorismus, aber auch an Kopfschmerzen und Schlafstörungen gelitten haben oder regelmässig darunter leiden, ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie an einem Reizdarmsyndrom leiden, einer lästigen Störung, die immer mehr Menschen betrifft.

Bis heute wird geschätzt, dass mehr als 10 % der Bevölkerung von Reizdarm betroffen sind, darunter Erwachsene, Männer und Frauen jeden Alters.

Der Verlauf ist zyklisch und wechselt zwischen Momenten der Besserung, in denen man glaubt, aus diesem Zustand heraus zu sein, und unangenehmen Phasen des Rückfalls, die oft mit belastenden Ereignissen aus psycho-physischer Sicht zusammenfallen.

In diesem Fall ist ein Besuch bei Ihrem vertrauenswürdigen Ernährungsberater unbedingt notwendig, um Analysen und eingehende Untersuchungen durchzuführen und andere Ursachen auszuschliessen: Aus diesem Grund ist es ratsam, eine Analyse der Zusammensetzung des Darmmikrobioms durchzuführen, um das Vorhandensein von eventuellen dysbiotischen Zuständen und einer intestinalen Permeabilität festzustellen.

Dies hat einen doppelten Vorteil: Es erlaubt uns, schnell einzugreifen, um einen Zustand der Eubiose wiederherzustellen, so dass alle Symptome verschwinden, und es erlaubt uns, Autoimmun- und degenerative Krankheiten (auch schwere) zu verhindern, die durch die Darmpermeabilität entstehen können.

Sobald dies festgestellt wurde, ist es möglich, eine spezifische Diät zu erstellen, die mit einer Ergänzung von Probiotika und Präbiotika kombiniert wird.

In diesem Fall ist es ratsam, sich für die Low-FODMAP-Diät zu entscheiden, ein von der Monash University in Australien entwickeltes Diätprotokoll, das die Beschwerden in 75% der Fälle lösen kann.

FODMAP steht für:

  • F – Fermentierbar: Die Fermentation ist ein Prozess der Umwandlung von Lebensmitteln, welcher Gefühle von Blähungen, Flatulenz und einen angespannten Bauch verursachen kann. Bestimmte Zuckerarten können diese Symptome verschlimmern.
  • O – Oligosaccharide: Dazu gehören Fruktane und Galaktoligosaccharide, zwei Moleküle, die für uns Menschen nicht verdaulich sind und im Dickdarm landen, wo sie von Bakterien fermentiert werden.
  • D – Disaccharide: Diejenigen, die unter dieser Störung leiden, haben oft auch einen Mangel an dem Enzym Laktase, das die Verdauung von Laktose ermöglicht.
  • M – Monosaccharide: Wir wissen, dass einer von drei Menschen Schwierigkeiten hat, Fruktose zu absorbieren und sich nach dem Verzehr von frischem Obst (das Fruktose enthält) oft aufgebläht fühlt.
  • A – (UND)
  • P – Polyole: Zucker wie Sorbitol, Mannitol, Xylitol, denen eine Hydroxylgruppe chemisch hinzugefügt wurde, wodurch sie nicht resorbierbar und für unseren Darm schwer verdaulich sind. Sie werden oft verwendet, um Zucker zu ersetzen, da sie mehr Süssstoffe und weniger Kalorien enthalten.

 

Alle diese Verbindungen sind schlecht resorbierbar und in unserem Darm hoch fermentierbar, was zu einer übermässigen Gasproduktion und Wasserausscheidung führt, die Blähungen, Bauchschmerzen und Durchfall verursachen.

Bei der Low-FODMAP-Diät werden daher alle diese Lebensmittelgruppen für einen Zeitraum von 3-6 Wochen eliminiert und dann schrittweise, Gruppe für Gruppe, die zuvor entfernten Lebensmittel wieder eingeführt.

Während dieser Zeit ist es wichtig, ein tägliches Ernährungstagebuch zu führen, damit Sie Ihre Darmbeschwerden im Auge behalten können.

Die drei Phasen können wie folgt verwaltet werden:

  • Erste Phase: 3/6 Wochen Reduktion von FODMAP-Lebensmitteln,
  • Zweite Phase: Von unterschiedlicher Dauer, die die schrittweise Wiedereinführung von FODMAP-Lebensmitteln beinhaltet, wobei das Wiederauftreten der Symptome überprüft wird,
  • Dritte Phase: Basierend auf den Ergebnissen der zweiten Phase wird eine neue Beibehaltungs-Diät entwickelt.

 

Die Liste der auszuschliessenden Lebensmittel ist lang und umfasst:

  • Glutenhaltiges Getreide,
  • Hülsenfrüchte (Bohnen, Linsen, Erbsen, etc.),
  • bestimmte Gemüsesorten (z. B. Zwiebeln, Knoblauch, Pilze, Blumenkohl, Artischocken usw.),
  • bestimmte Obstsorten (z. B. Äpfel, Birnen, Pflaumen, Aprikosen usw.),
  • laktosehaltige Milchprodukte (Kuhmilch, Joghurt, Frischkäse).

 

In Anbetracht der Besonderheit dieser Diät ist es absolut nicht empfehlenswert, sie selbst zu praktizieren, da Sie das hohe Risiko eingehen, einen Nährstoffmangel zu erleiden und einen an sich schon heiklen Zustand weiter zu verschlimmern.

Diese Diät kann die Lebensqualität von Menschen verbessern, die an einem Reizdarmsyndrom leiden. Diese Erkrankung kann, wenn sie vernachlässigt wird, lähmend wirken und zu einer grossen Stressquelle für die Betroffenen werden, wodurch ein Teufelskreis entsteht (Stress verstärkt die Symptome weiter und so weiter).

Obwohl es nicht auf Gewichtsverlust abzielt, hat es oft den doppelten Nutzen, die Lebensqualität zu verbessern und auch ein paar zusätzliche Pfunde zu verlieren, was nie schadet.

Wenn Sie unter Reizdarm leiden und Ihre Lebensqualität verbessern wollen, kontaktieren Sie mich bitte hier für eine Erstberatung in meiner Praxis: Ich kann Ihnen garantieren, dass wir gemeinsam dieses Problem deutlich verbessern werden.

 


    Ich stimme der Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten in Übereinstimmung mit den geltenden Datenschutzgesetzen zu.