Haben Sie schon einmal von der Autoimmun-Diät gehört?

In den letzten Jahren beobachte ich eine überproportionale Zunahme von Fällen von Autoimmunerkrankungen, die oft auf eine falsche und lang andauernde Ernährung zurückzuführen sind, die im Laufe der Zeit zu schweren dysbiotischen Zuständen (ein Zustand, in dem kein perfektes Gleichgewicht der Bakterienflora mehr besteht und Krankheitserreger die Oberhand gewinnen) und in der Folge zu einer intestinalen Permeabilität geführt hat, einem Zustand, in dem Krankheitserreger, ausgehend vom Darm, in die Blutbahn gelangen und andere Organe erreichen.

Dieser Zustand kann zur Entstehung von sogar sehr ernsten und schwächenden Autoimmunkrankheiten wie Multiple Sklerose, Lupus, rheumatoide Arthritis, Colitis ulcerosa, Hashimoto-Thyreoiditis, Fibromyalgie, Zöliakie und vielem mehr führen.

Unsere Mikrobiota hat tatsächlich einen direkten Draht zum Immunsystem und zwar dank der Symbionten (die Moleküle freisetzen, die für unser Wohlbefinden wichtig sind) und der Pathobionten (Bakterien, die unser Immunsystem aktiv halten, indem sie es auf die Bekämpfung von Krankheitserregern vorbereiten). Wenn dieses Gleichgewicht gestört ist, geraten wir in einen Zustand des dysbiotischen Darms, in dem die Spezies, die in der Lage sind, pro-inflammatorische Substanzen zu produzieren, zunehmen, was unser Immunsystem ins Trudeln bringt und es buchstäblich gegen uns kämpfen lässt.

Die Autoimmun-Diät zielt bei richtiger Anwendung darauf ab, den Entzündungszustand zu reduzieren, die für Autoimmunerkrankungen charakteristische Symptomatik zu verbessern (und damit die Lebensqualität des Patienten zu erhöhen), die Nährstoffe zu erhöhen und die Toxine zu reduzieren.

Sie basiert auf einer Neuinterpretation der Paleo-Diät (eine Diät, bei der die Idee ist, dass der Mensch so viel wie möglich ähnlich wie unsere Vorfahren essen sollte, unter Vermeidung von Lebensmitteln, die in den letzten paar hundert Jahren eingeführt wurden, wie z. B. Weizen oder alle verarbeiteten/aus industriellen Prozessen stammenden Lebensmittel) und beinhaltet den Verzicht auf eine lange Liste von Lebensmitteln.

In diesem Fall muss auf diese Lebensmittel verzichtet werden:

  • Molkereiprodukte,
  • Eier,
  • Getreide (einschliesslich Weizen, Reis und Mehle),
  • Hülsenfrüchte (Bohnen und Linsen),
  • einige Gemüsesorten wie Tomaten, Auberginen, Paprika und Kartoffeln,
  • jede Art von Zucker/zuckerhaltigen Lebensmitteln.

 

Erlaubte Lebensmittel sind dagegen:

  • Fleisch
  • Fisch,
  • grünes Blattgemüse,
  • bestimmte Früchte (z. B. Beeren),
  • Fette tierischen Ursprungs, insbesondere solche, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind

 

Diese Diät konzentriert sich auf die Ernährung der Mitochondrien, den Kraftwerken der Zellen, und führt daher zur Vermeidung aller Lebensmittel, die ihnen Schaden zufügen können.

Im Vergleich zur Paleo-Diät hat dieses Protokoll einen besonderen Fokus auf nicht-stärkehaltiges Gemüse, das die Mitochondrien bei der Umwandlung von Nahrung in Energie unterstützen würde.

Wie Sie gut verstehen können, enthält diese Diät sicherlich viele Lebensmittel, die reich an Vitaminen und Nährstoffen sind, aber andererseits kann es schwierig sein, ausreichende Mengen bestimmter Arten von Nährstoffen zu erreichen oder den täglichen Kalorienbedarf zu decken. Daher ist es wichtig, dass diese Diäten immer unter der engen Aufsicht eines Ernährungsberaters durchgeführt werden, der alle notwendigen Nährstoffe über den Tag verteilt ausgleichen kann.

Darüber hinaus wird Ihr Ernährungsberater in der Lage sein, Sie zu den richtigen Tests zu leiten, die durchgeführt werden müssen (wie z. B. eine vollständige Kartierung des Darmmikrobioms), sowie den Ernährungs- und Ergänzungsplan zu ermitteln, der für Ihren Zustand am besten geeignet ist. Um Sie zu unterstützen, kann er Sie auch zu spezifischen Bluttests beraten und auf einen Mangel an Mineralien und Vitaminen prüfen, die für unser Wohlbefinden essentiell sind.

Verlassen Sie sich nicht auf DIY, denn Sie riskieren damit, die Situation noch schlimmer zu machen. Wenn Sie mehr über das Thema erfahren möchten, können Sie unter diesem Link ein erstes Beratungsgespräch mit mir, in der Praxis oder online, vereinbaren.


    Ich stimme der Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten in Übereinstimmung mit den geltenden Datenschutzgesetzen zu.