Haben Sie schon einmal von der Spezifischen Kohlenhydrat-Diät (SCD) gehört?

Es wird sich für Sie wahrscheinlich seltsam anhören, doch dies ist ein Diätprotokoll, das bei Störungen des Magen-Darm-Systems sehr empfehlenswert ist.

Diese Diät ist wissenschaftlich erprobt und hat sich als wirksam erwiesen, um die Symptome bei allen Patienten zu reduzieren, die an folgenden Erkrankungen leiden:

  • Morbus Crohn,
  • Ulcerative Colitis
  • IBS – Reizdarmsyndrom,
  • SIBO (Bakterielles Überwuchssyndrom),
  • Zystische Fibrose.

 

Es geht vor allem darum, überschüssige Gärung und Gasansammlung zu beseitigen, zwei Faktoren, die zu Blähungen und Bauchschmerzen, Meteorismus, schlechter Verdauung und Malabsorption von Nährstoffen führen.

Sie basiert auf dem vollständigen Verzicht auf komplexe Kohlenhydrate (bestehend aus Disacchariden oder Polysacchariden), während alle Lebensmittel, die Einfachzucker, d. h. Monosaccharide, enthalten, erlaubt sind.

In meiner Erfahrung in der Praxis habe ich gesehen, dass viele Patienten einen sehr entzündeten Darm haben, so dass jede eingeführte Nahrung starke und behindernde Reaktionen wie Durchfall, Verstopfung und starke Bauchschmerzen hervorrufen kann.

Je länger Sie damit warten, einzugreifen, desto mehr nimmt die Häufigkeit der Anfälle zu und Sie sind mit möglichen (sogar ernsten) Komplikationen aufgrund der intestinalen Permeabilität konfrontiert (eine Störung, die durch die Unfähigkeit unseres Darms gekennzeichnet ist, dem Eintritt von Toxinen und Pathogenen in den Blutkreislauf entgegenzuwirken, die sich dann frei in allen unseren Organen bewegen können, was zu Infektionen des Magen-Darm-Trakts, systemischen Erkrankungen, entzündlichen Erkrankungen und degenerativen Erkrankungen führt).

Die häufigsten Ursachen für diese Störungen sind in einer ungesunden Lebensweise (Dauerstress, Sesshaftigkeit, falsche Ernährung), dem Missbrauch von bestimmten Medikamenten wie Abführmitteln oder Protonenpumpenhemmern und Umweltschadstoffen zu suchen.

Was diese Anfälle hervorruft, ist eine wahre Kettenreaktion: In unserem Darm beherbergen wir Milliarden von Mikroorganismen, die im Gleichgewicht miteinander leben und für unser Wohlbefinden und unsere Langlebigkeit sorgen.

Wenn dieser Zustand der Eubiose unterbrochen wird, übernehmen die pathogenen Bakterien die Oberhand und vermehren sich, genährt durch komplexe Kohlenhydrate, im Darm und vermehren sich abnormal, bis sie alle Wände des Dickdarms und des Darms besiedeln, die zusätzlich dazu noch die Magenschleimhaut besiedeln.

In diesem dysbiotischen Zustand kommt es zu einer Überlastung unseres Verdauungssystems, die die Absorption von Nährstoffen wie Eisen und Vitamin B12 behindert (zwei Werte, die unter Kontrolle gehalten werden sollten, falls die oben erwähnten Symptome vorhanden sind).

Um den Zustand unserer Bakterienflora zu kontrollieren, ist es unerlässlich, eine Analyse der Zusammensetzung des Mikrobioms durchzuführen, die einzige Untersuchung, die uns eine vollständige Kartierung liefern kann. Sobald der Untersuchungsbericht vorliegt, kann Ihr Ernährungsberater den richtigen Ernährungsansatz und die richtige Supplementierung von spezifischen Probiotika und Präbiotika empfehlen.

Einer der diätetischen Ansätze kann die spezifische Kohlenhydrat-Diät sein, ein Ernährungsplan, der hilft, probiotische Bakterien in unserem Magen-Darm-System wiederherzustellen.

In dieser Diät sollten Hefe, Stärke, Laktose, Saccharose, Maltose und Isomaltose vermieden werden, um die intestinale Fermentation zu minimieren.

Der Ernährungsberater wird daher folgendes ausschliessen:

  • Stärke und stärkehaltiges Gemüse,
  • Weizen und glutenhaltige Getreideprodukte,
  • Milch und Molkereiprodukte,
  • Hülsenfrüchte,
  • verarbeitete Fleischwaren,
  • verpackte und zubereitete Lebensmittel,
  • zuckerhaltige Getränke,

 

Stattdessen werden Lebensmittel vorgeschlagen, wie z. B.:

  • einige Gemüse- und Obstsorten,
  • Eier,
  • Fisch,
  • getrocknete Früchte und Nüsse,
  • weisses Fleisch,
  • gute Fette wie Avocado oder extra natives Olivenöl.

 

Dies sind alles Lebensmittel, die aus Monosacchariden bestehen, die direkt in den Blutkreislauf gelangen können, ohne von unserem Verdauungssystem aufgespalten zu werden: Auf diese Weise besteht keine Gefahr, dass Reststoffe im Darm freigesetzt werden (die zu Nahrung für pathogene Bakterien, Pilze und Hefen werden würden).

Da es sich hierbei um stark reduzierende Diätpläne handelt, sollte das Do it yourself unbedingt vermieden werden, da es sowohl zu einer Verschlimmerung des Zustands als auch zur Manifestation von Mängeln an bestimmten Nährstoffen führen kann.

Jeder Diät- und Ergänzungsplan sollte immer von Ihrem vertrauenswürdigen Ernährungsberater empfohlen werden, der als Einziger mit Sicherheit das am besten geeignete Regime für Ihren Zustand angeben kann.

Das Gleiche gilt auch für Berichte über die Analyse der Darmmikrobiota.

Wenn die Beschreibung der oben genannten Symptome auf Sie zutrifft und Sie mehr über die Erkrankung erfahren möchten, um Ihre Lebensqualität zu verbessern und eine weitere Verschlechterung zu verhindern, können Sie unter diesem Link einen ersten Termin in der Praxis oder online vereinbaren.


    Ich stimme der Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten in Übereinstimmung mit den geltenden Datenschutzgesetzen zu.