Die vorteile von alternativen mehlen zu weizenmehl

In den letzten Jahren haben die Industrialisierungsprozesse zu immer schmackhafteren und leichter zu verarbeitenden Produkten geführt, allerdings auf Kosten wertvoller Nährstoffe, die bei der Raffination verloren gehen.

Ein Beispiel ist vor allem das Mehl: Einst in seiner rohen Vollkornversion verwendet, wird es heute hauptsächlich in seiner fast nährstofffreien 00-Version verwendet.

Glücklicherweise gibt es jedoch eine Vielzahl alternativer Mehle auf dem Markt, mit oder ohne Gluten, die jeweils besondere Nährstoffe enthalten, die unserer Gesundheit zugute kommen können.

Wenn wir lernen, alternative Mehle zu verwenden, können wir auch nützliche Nährstoffe zu uns nehmen. 00-Mehl enthält nämlich keine Ballaststoffe, was dazu führt, dass die darin enthaltene Stärke viel besser assimiliert werden kann, was einen plötzlichen Anstieg des Blutzuckerspiegels und des Insulinspiegels zur Folge hat.

Sein übermässiger Konsum kann im Laufe der Zeit zur Entwicklung von Stoffwechselkrankheiten wie Fettleibigkeit und Diabetes führen.

Der erste Ratschlag, den ich Ihnen geben würde, ist, immer die Vollkornvariante der verschiedenen Mehle zu wählen, die Sie verwenden: Sie sind schmackhafter (ich würde sagen: “rustikaler”) und behalten fast alle Nährstoffe der Lebensmittel, aus denen sie gewonnen werden.

Ausserdem sollten Sie variieren und experimentieren: Probieren Sie neue Geschmacksrichtungen, neue Kombinationen und neue Rezepte aus! Sie werden Spass haben und gleichzeitig wertvolle Nährstoffe zu sich nehmen.

Hier sind 5 alternative Mehlsorten, die Sie in Ihre Ernährung aufnehmen können:

Quinoamehl: wird durch Mahlen der Körner gewonnen, um eine sehr feine, glutenfreie Mischung zu erhalten (daher kann es von Zöliakiebetroffenen ohne Probleme verzehrt werden).

Es hat einen hohen Proteingehalt mit einer hohen biologischen Wertigkeit und ist besonders reich an Vitaminen und Mineralstoffen wie Kalium, Phosphor, Magnesium, Kalzium, Selen, Zink und Kupfer.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat kürzlich erklärt, dass Quinoa alle Kriterien erfüllt, um als vollwertiges Lebensmittel zu gelten.

Es kann sowohl in süssen als auch in herzhaften Zubereitungen verwendet werden und kann mit anderen Mehlsorten gemischt werden, wenn man beispielsweise den Proteingehalt des Rezepts, das man zubereitet, erhöhen möchte.

Anfänglich war es schwer zu finden, aber dank seiner weiten Verbreitung ist es heute in den grossen Bio- und Naturkostläden oder im Internet erhältlich.

Kichererbsenmehl: Ein besonders gesundes, glutenfreies Lebensmittel, das für die Zubereitung zahlreicher Rezepte verwendet werden kann, ist eine schmackhafte (und nahrhafte) Alternative zum klassischen Weizenmehl.

Es ist reich an Eiweiss und in der Küche sehr beliebt, wo es in berühmten Zubereitungen wie Farinata, Falafel oder Panelle verwendet wird. In der veganen Küche wird es auch als Verdickungsmittel verwendet, um Eier zu ersetzen.

Seine Besonderheit besteht darin, dass es reich an Ballaststoffen ist, die für ein langes Sättigungsgefühl sorgen und die Regelmässigkeit des Verdauungstrakts fördern, und dass es reich an Nährstoffen wie Linolsäure ist, die zur Gesundheit unseres Herz-Kreislauf-Systems beiträgt.

Das im Nahen Osten weit verbreitete Produkt hat sich im Laufe der Zeit in ganz Europa verbreitet und ist in gut ausgestatteten Supermärkten oder Bioläden leicht erhältlich.

Hafermehl: Es ist eine ausgezeichnete Quelle für Kohlenhydrate, Ballaststoffe, Proteine und Fette und reich an Mikronährstoffen wie Vitaminen (insbesondere B1, PP und Vitamin E) und Mineralien wie Kalium, Phosphor, Zink und Eisen.

Es enthält fünf von acht essenziellen Aminosäuren (klassischer Weizen enthält nur eine) und trägt zur Senkung des schlechten Cholesterinspiegels im Blut bei. Ausserdem regt es die Lecithinproduktion an und verbessert die Regelmässigkeit im Darm.

Es ist leicht auf dem Markt, in gut ausgestatteten Supermärkten und Bioläden zu finden.

Roggenvollkornmehl: Es wird in unserer kulinarischen Tradition wenig verwendet, ist aber in östlichen Ländern sehr beliebt. Es wird aus einer Pflanze gewonnen, die Gerste und Weizen ähnelt, mit denen es viele seiner Eigenschaften teilt.

Es ist schwieriger zu verarbeiten als Weizen, hat aber einen kräftigen Geschmack und eignet sich für das Experimentieren mit neuen Rezepten. Es hat einen hohen Ballaststoffgehalt (ca. 14% des Produkts), der die Aufnahme im Darm begrenzt und dazu beiträgt, Meteorismus und Blähungen zu reduzieren.

Es eignet sich auch hervorragend bei Verstopfung und ist ernährungsphysiologisch gesehen besser als Weizen- und Gerstenmehl.

Es ist in Lebensmittelgeschäften leicht zu finden, vor allem in den kälteren Gebieten der Alpen, wo es besonders häufig vorkommt.

Buchweizenmehl: Ein sehr altes Präparat, das in den letzten Jahren wiederentdeckt wurde und von einem Pseudogetreide stammt, das zuerst in den Himalaya-Regionen angebaut wurde.

In der Antike galt es als billiges Produkt, das auch als “Weizen der armen Leute” bezeichnet wurde, da es günstig in der Herstellung war und sich schlecht für die Brotherstellung eignete.

Heutzutage wurde es wiederentdeckt und wird in speziellen Diäten (wie der makrobiotischen Diät) weit verbreitet verwendet, auch weil es glutenfrei ist. Im Vergleich zu Weizenmehl ist es reicher an Proteinen (es enthält alle essentiellen Aminosäuren) und Mineralien wie Magnesium und Selen.

Es wird für die Herstellung traditioneller Produkte (z. B. Pizzoccheri und Manfrigoli) und für Backwaren wie Sandwichbrot verwendet.


KOSTENLOSES BERATUNGSGESPRÄCH VEREINBAREN

    Ich stimme der Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten in Übereinstimmung mit den geltenden Datenschutzgesetzen zu.