Vitamin D, immunsystem und Coronavirus: der stand der situation

Heutzutage wird viel über Vitamin D gesprochen, da es an der Reaktion des Immunsystems beteiligt ist.

Nach einer Untersuchung der Harvard-Universität würde ein Vitamin D-Mangel etwa eine Milliarde Menschen auf der Welt betreffen; die normalen Werte liegen derzeit zwischen 75 und 100 nmol/L Blut: Wenn dieser Wert sinkt, spricht man von einem Mangel.

Vitamin D wird von der Haut durch Sonneneinwirkung synthetisiert: Im Winter wird der Gehalt an Cholecalciferol (seine aktive Form) sowohl durch die Abnahme der Sonneneinstrahlung als auch durch die Erschöpfung der in den Sommermonaten angesammelten Reserven drastisch reduziert: Auch aus diesem Grund besteht in der Zeit von Dezember bis März ein grösseres Risiko eines Mangels und einer Anfälligkeit für Infektionen.

Bei den derzeitigen Beschränkungen, nicht hinausgehen zu dürfen, werden die Werte aufgrund der völligen Abwesenheit der Sonneneinstrahlung weiter sinken.

Wir wissen, dass es ein sehr wichtiges Vitamin für die Knochen- und Zahngesundheit ist, aber vor kurzem hat eine japanische Studie, die in der Zeitschrift Clinical Nutrition veröffentlicht wurde, gezeigt, dass Menschen mit einem ausreichenden Gehalt an Vitamin D seltener erkranken als solche mit einem niedrigen Gehalt: Wenn man über Erkältungen spricht, so hat die Supplementierung dieses Vitamins das Risiko, zu erkranken, um 40% reduziert.

Eine weitere Studie, die an 11.321 Personen aus 14 verschiedenen Ländern durchgeführt wurde, zeigte, dass eine Vitamin-D-Supplementierung das Risiko einer akuten Atemwegsinfektion sowohl bei Personen mit einem Mangel als auch bei Personen mit normalen Werten senken kann; konkret wird von einer Verringerung um 12% berichtet.

Eine konstante Supplementierung in kleinen Dosen hat sich für kurze Zeit als wirksamer erwiesen als eine in massiven Dosen, daher empfehle ich, präventiv mit einer moderaten, aber konstanten Supplementierung während der Herbst- und Winterzeit zu verfahren.

Eine kürzlich durchgeführte Schweizer Studie hat ebenfalls bestätigt, dass Vitamin D das Immunsystem unterstützt und zeigte, dass viele Zellen im Körper, die für die Infektionsabwehr zuständig sind, einen spezifischen Rezeptor für Vitamin D besitzen.

Die Vitamin-D-Supplementierung hat sich auch bei der Verringerung der Sterblichkeit bei älteren Menschen mit einem Risiko für Atemwegserkrankungen (wie z.B. Covid-19-Infektion, besser bekannt als Coronavirus) bewährt. Es gibt noch keinen wissenschaftlichen Beweis für seine präventive Wirkung gegen dieses spezifische Virus, aber es hat sich gezeigt, dass ein Zustand der Hypovitaminose D die Möglichkeit einer das Immunsystem beeinträchtigenden Infektion erhöhen kann.

Eine Studie der Universität Turin hat darüber hinaus die aktive Rolle von Calcitriol (die aktive Form von Vitamin D) bei der Prävention und Reaktion auf Viren, die die Atemwege befallen und eine Lungenentzündung verursachen, hervorgehoben und gezeigt, wie optimale Vitamin-D-Spiegel dank seiner aktiven Rolle bei der Modulation der Immunantwort eine bessere Reaktion auf den Angriff ermöglichen.

Die gesammelten Daten zeigten auch, dass die Mehrheit der wegen einer Lungenentzündung eingewiesenen Patienten eine Hypovitaminose D hatte; auch in Bezug auf das Coronavirus wurde festgestellt, dass die auf die Intensivstation eingewiesenen Patienten unzureichende Werte aufwiesen.

Seine Wirkung beruht auf der Fähigkeit, die antimikrobiellen Peptide (Catelicidin und Beta-Defensine), die eine antivirale und immunmodulierende Wirkung haben, zu erhöhen. Labortests an Ratten haben auch die Wirksamkeit von Calcitriol bei der Verringerung akuter Lungenschäden nachgewiesen.

Aus diesem Grund ist es ratsam, nach der Überprüfung der Werte mit einem Spezialisten zu sprechen, um die mögliche Notwendigkeit einer Integration zu beurteilen.

Die Diagnose einer Hypovitaminose wird durch einen Bluttest gestellt: Es ist möglich, in der Praxis einen Test durch eine minimal-invasive Untersuchung durchzuführen, die ein Ergebnis innerhalb weniger Minuten ermöglicht.

Vermeiden Sie eine Do-it-yourself-Supplementierung: In unzureichender Dosierung kann sie Toxizität erzeugen und zu einer Reihe von Komplikationen führen, wie z.B. zu einer Mineralisierung des Nicht-Knochengewebes und zu Herzproblemen.

Um dieses Vitamin bestmöglich absorbieren zu können, empfehlen wir eine Assoziation mit Vitamin K (Naphthochinon), das hauptsächlich in grünem Blattgemüse vorkommt.

 


    Ich stimme der Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten in Übereinstimmung mit den geltenden Datenschutzgesetzen zu.