Das Syndrom der bakteriellen Überbesiedelung – SIBO

Das Syndrom der bakteriellen Überbesiedelung des Dünndarms, auch unter der Abkürzung SIBO (Small Intestinal Bacterial Overgrowth) bekannt, ist ein Zustand, bei dem eine übermässige bakterielle Vermehrung in den oberen Darmtrakten auftritt, die zu Verdauungsstörungen unterschiedlichen Grades oder zu einer Darmmalabsorption führen kann.

Dieses Problem kann als Folge von Veränderungen der Magen-Darm-Motilität oder eines Mangels an Magensäure-Sekretion auftreten.

In den letzten Jahren ist die Häufigkeit sowohl der falschen Ernährung als auch des Missbrauchs bestimmter Arten von Medikamenten, wie Protonenpumpenhemmer (die in der gastroösophagealen Reflux-Therapie eingesetzt werden), deutlich gestiegen.

Die Symptome von SIBO ähneln denen von Malabsorptionssyndromen, daher ist es möglich, Folgendes zu erkennen:

  • Bauchschwellung,
  • Meteorismus,
  • Flatulenz,
  • Aufstossen,
  • Bauchschmerzen oder -krämpfe,
  • Verstopfung,
  • Durchfall,
  • Gastroösophagealer Reflux,
  • Ernährungs- und Vitaminmangel,
  • Übelkeit,

Einige Patienten berichten, dass sie keine Symptome haben: In diesem Fall wird die Diagnose nach einer genauen klinischen Studie gestellt, nachdem wichtige und scheinbar unerklärliche Ernährungsmängel (typisch ist ein Vitamin-B12-Mangel oder eine Anämie) und ein Gewichtsverlust festgestellt wurden.

Der Schweregrad der Symptome ist je nach Ausmass der bakteriellen Belastung, der betroffenen Spezies und der Ausdehnung des betroffenen Darmtraktes sehr unterschiedlich.

Wie wir wissen, wirkt sich das Gleichgewicht der bakteriellen Darmflora (Eubiose) auf die Gesundheit unseres Körpers aus: Aus diesem Grund kann SIBO mit verschiedenen Erkrankungen wie Schilddrüsenunterfunktion, Laktoseintoleranz, Fibromyalgie, Morbus Crohn, alkoholfreier Lebersteatose, Reizdarmsyndrom in Verbindung gebracht werden.

Welche Risikofaktoren gibt es bezüglich der SIBO?

Es gibt verschiedene Faktoren, die auf lange Sicht zur Entstehung dieses Problems führen können:

  • falsche Ernährung,
  • anhaltender Stress,
  • Missbrauch bestimmter Arten von Medikamenten,
  • immunologische Defizite,
  • Magenresektionen,
  • hypochlorhydria,
  • motorische Anomalien (z. B. systemische Sklerose, diabetische Neuropathie)
  • anatomische Anomalien (z. B. Magenatrophie, Divertikel, Stenose).

Jüngste wissenschaftliche Untersuchungen haben auch eine Korrelation mit dem Reizdarmsyndrom (IBS) gezeigt, wobei geschätzt wird, dass die Anamnese bis zu 84% der betroffenen Patienten betreffen kann.

Die Diagnose einer bakteriellen Überbesiedelung wird durch einen Atemtest nach Verabreichung von Kohlenhydraten wie Glukose, Laktulose oder Xylose gestellt. Es handelt sich um eine einfache, schnelle und nicht-invasive Untersuchung, die einfach darin besteht, in regelmässigen Abständen Luft auszuatmen.

Der Test gilt als positiv, wenn bei der Messung der Kohlendioxid- oder Wasserstoffkonzentration in der Ausatemluft ein frühzeitiger Spitzenwert festgestellt wird: Dies ist auf die bakterielle Gärung von Zucker im Dünndarm zurückzuführen, der Co2 und H2 produziert.

Bei Vorliegen eines bakteriellen Überwachstumssyndroms wird eine Änderung der Ernährung empfohlen, da sie den Darmbakterien Nahrung bringt und den Lebensstil (mit deutlicher Reduzierung des Stresses) beeinflusst.

Da es sich um ein Problem handelt, das mit der Fermentation beginnt, sollte die Ernährung eine Verringerung der Kohlenhydrat- und Zuckeraufnahme und eine Umverteilung der Mahlzeiten innerhalb des Tages (leichtere, aber häufigere Mahlzeiten) vorsehen.

Vermeiden Sie Süssungsmittel und Lebensmittel mit Zusatz von Fruchtzucker (Fruktose), faserigem Gemüse und ballaststoffreichen Lebensmitteln wie Hülsenfrüchte.

Es ist wichtig, festgestellte Ernährungsmängel nicht zu übersehen, die durch eine spezifische Mikronährstoffergänzung, insbesondere bei Hypovitaminose, ausgeglichen werden sollten.

Stress sollte ebenfalls überwacht und anschliessend behandelt werden, da er die Salzsäuresekretion und die Darmperistaltik reduzieren kann, was das Risiko der Entwicklung des Syndroms erhöht.

Angesichts der Sensibilität des Problems und der Möglichkeit, dass es sich verschlechtern und unsere Gesundheit ernsthaft beeinträchtigen könnte, wird von einem Do-it-yourself-Ansatz dringend abgeraten. Konsultieren Sie immer einen Ernährungsspezialisten für eine korrekte Diagnose des Problems in Verbindung mit der Wahl des richtigen Behandlungsansatzes.


    Ich stimme der Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten in Übereinstimmung mit den geltenden Datenschutzgesetzen zu.