Darmmikrobiom und Covid 19

In früheren Artikeln haben wir über die Bedeutung des Darmmikrobioms für unseren Körper gesprochen und darüber, wie ein Zustand der Eubiose von grundlegender Bedeutung ist, um das Auftreten verschiedener Pathologien zu vermeiden.

Die wissenschaftliche Forschung orientiert sich in der Tat zunehmend an der Untersuchung dieser “besonderen” Population (bestehend aus etwa 500 verschiedenen Arten), die in unserem Darm lebt und die, wenn sie vernachlässigt wird, von unserem Verbündeten zu einem unserer schlimmsten Feinde werden kann.

Wie wir wissen, ist das Darmmikrobiom für zahlreiche Funktionen verantwortlich, wie zum Beispiel:

  • Modulation des Immunsystems,
  • Synthese von Vitaminen,
  • Herstellung von antimikrobiellen und antimykotischen Substanzen,
  • Stärkung der Darmbarriere,
  • Regulierung der Darmmotilität,
  • Produktion von Verdauungsenzymen

und seine Veränderung kann Probleme verursachen, die von einfachen Beschwerden wie Schwellung, Durchfall, Verstopfung oder Bauchschmerzen bis zu Autoimmunerkrankungen, Psoriasis, Typ-2-Diabetes oder Karzinom reichen.

Heute erweist es sich mehr denn je als ein sehr aktuelles Thema, da im Laufe der Zeit immer mehr Studien im Zusammenhang mit der noch laufenden Pandemie, bekannt als Sars-Cov-2 (Schweres Akutes Respiratorisches Syndrom Coronavirus) oder, einfacher gesagt, Covid-19, die belegen, dass das Ziel dieses Virus nicht nur das respiratorische, sondern dank der Darm-Lungen-Achse auch das gastrointestinale System ist.

Als Beleg für diese Beteiligung wurde festgestellt, dass etwa 40% der Patienten gastrointestinale Symptome wie Durchfall, Übelkeit, Erbrechen und Bauchschmerzen, aber auch das Vorhandensein von viraler RNA im Stuhl aufweisen.

Gemäss einer neuen italienischen Untersuchung, die vom Policlinico A.  Gemelli in Rom durchgeführt und in “Clinical Gastroenterology and Hepatology’s” veröffentlicht wurde, wäre es notwendig, auch das gastrointestinale System als möglichen Infektions- und Übertragungsort bei der Bewältigung des Notfalls zu berücksichtigen.

Die intestinale Mikrobiota ist in der Tat sehr wichtig für die Entwicklung und Regulierung des Immunsystems, und ihre Dysbiose könnte die Chancen erhöhen, an einer Covid-19-Infektion zu erkranken, oder eine mögliche symptomatische Schwere beeinflussen: Dies liegt daran, dass neuere Erkenntnisse eine bidirektionale Verbindung zwischen dem Lungenmikrobiom und dem Darmmikrobiom in der Darm-Lungen-Achse gezeigt haben.

Studien haben diese These mit Transplantationen von Darmmikroorganismen bestätigt, die auch einen Einfluss auf die Zusammensetzung der Lungenbakterien hatten.

Obwohl es (angesichts der begrenzten Zeit, die für wissenschaftliche Studien zur Verfügung steht) noch nicht möglich ist, die Beteiligung der Darm-Lungen-Achse in Fällen von Sars-Cov-2 mit Sicherheit festzustellen, schlagen die Leitlinien die Verwendung von Probiotika bei Patienten mit Covid-19 vor, um das Gleichgewicht der Darmflora zu sichern und der Ausbreitung der Infektion entgegenzuwirken.

Bei Patienten mit akutem respiratorischem Syndrom hat der Krankheitsverlauf eine enge Korrelation mit der Zusammensetzung der Darmmikrobiota gezeigt. Aus diesem Grund ist anzunehmen, dass eine Veränderung der Darmbakterienflora auch den Lungenzustand und die Immunantwort beeinflussen kann.

Mehr denn je schlage ich jetzt vor, ein wichtiges Screening der ersten Stufe durchzuführen, die so genannte “Darmmikrobenanalyse”: eine einfache, nicht invasive Untersuchung auf der Basis von Koprokulturen, die eine vollständige Kartierung der Bakterienflora ermöglicht, um im Falle einer Dysbiose mit einer vorbeugenden Behandlung auf der Basis von Probiotika und Präbiotika zu handeln, um das richtige Gleichgewicht wiederherzustellen.

Dieser Test wird besonders empfohlen, wenn Bedingungen wie die Folgenden vorliegen:

  • schlechte Verdauung,
  • Verstopfung,
  • Durchfall,
  • Meteorismus,
  • Schmerzen auf der rechten Seite,
  • Vorliegen einer Mykose,
  • Anzeichen eines Reizdarmsyndroms,
  • Schlafstörungen,
  • Stimmungsschwankungen,
  • Übermass an Nervosität.

Für weitere Informationen und um einen ersten Besuch in der Praxis zu vereinbaren (wo wir den Bedarf für diese Analyse einschätzen können), können Sie hier klicken.

 


    Ich stimme der Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten in Übereinstimmung mit den geltenden Datenschutzgesetzen zu.