CORTISOL – WARUM ZU HOHER CORTISOLSPIEGEL FETT MACHT

Negativer Stress ist heute Teil unseres täglichen Lebens (vielleicht im Zusammenhang mit Arbeits- oder Beziehungssituationen) und kann, wenn er vernachlässigt wird, zu einer langen Reihe von Problemen führen: Aus diesem Grund ist es wichtig, dies durch einen gesunden Lebensstil (die richtige Anzahl von Stunden Schlaf jede Nacht, körperliche Betätigung und Nichtrauchen) in Verbindung mit einer richtigen Ernährung auszugleichen.

Es gibt einen kleinen Punkt: Stress ist nicht immer schlecht, es gibt auch guten Stress (Eustress), der es unserem Körper ermöglicht, Notfallsituationen bestmöglich zu bewältigen (Kennen Sie das, wenn Sie sich in einer gefährlichen Situation befinden, und die Zeit, wie kurz sie auch sein mag, scheint in Zeitlupe zu vergehen?).

Wenn diese Situation über einen längeren Zeitraum anhält, kann sie zu einer Reihe von Rückfällen führen, die unserem Körper schaden, und wir beginnen, von schlechtem Stress (Distress) zu sprechen, einem körperlichen Zustand, der in drei Phasen unterteilt wird:

  • Alarm
  • Wiederstand
  • Erschöpfung

Wenn wir uns in einem Zustand schweren psychisch-physischen Stresses befinden, steigert unser Körper die Produktion eines Hormons namens Cortisol, dessen Wirkung darin besteht, bestimmte nicht lebenswichtige Körperfunktionen in kurzer Zeit zu hemmen und so eine maximale Unterstützung der lebenswichtigen Organe zu gewährleisten.

Ein Überschuss an Cortisol erhöht den Blutzucker, fördert den Eiweisskatabolismus und die Lipogenese in bestimmten Bereichen wie Hüften und Bauch. Dies führt zu einer langsamen und allmählichen Abnahme der mageren Masse und einer Zunahme der Fettmasse, verbunden mit einem Zustand der Hyperglykämie und Wassereinlagerung. Bleiben seine Werte chronisch hoch, kann es zum Metabolischen Syndrom und zu Typ-2-Diabetes kommen.

Stress führt also zu einer Gewichtszunahme: Nach wissenschaftlichen Untersuchungen, die in “Obesity” veröffentlicht wurden, haben Menschen mit einer grösseren Taille und Übergewicht einen hohen Kortisolspiegel. Je höher der Hormonspiegel, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass die Person übergewichtig ist

Seine Werte können durch eine Blut- oder Speicheluntersuchung gemessen werden. Persönlich empfehle ich die zweite wegen ihrer Nicht-Invasivität und wegen der Möglichkeit, mehr Entnahmen vorzunehmen, um den allgemeinen Trend innerhalb von 24 Stunden zu messen und so ein vollständigeres und präziseres Profil zu erhalten.

Es besteht auch die Möglichkeit während Ihres Besuchs in der Praxis Proben zu sammeln. Wenn Sie mehr darüber wissen möchten, kontaktieren Sie mich bitte hier.

Um präzise eingreifen zu können und ein klares Bild davon zu haben, was während des Tages geschieht, können wir auch einen Stresstest mit einem hochentwickelten Gerät (winzig klein und nicht invasiv) durchführen, das Sie während aller 24 Stunden begleitet und die Aktivität des vegetativen Nervensystems misst.

Auf der Grundlage des präzisen Berichts wird es möglich sein, Massnahmen in Bezug auf die Lebensweise, die Ernährung und die Supplementierung mit spezifischen Mikronährstoffen (z.B. Ashwagandha, Rhodiola rosea oder Tryptophan) zu ergreifen: alles mit dem Ziel, diesen schädlichen Zustand zu reduzieren und zu beseitigen und den dadurch verursachten Vitamin- oder Mineralstoffmangel auszugleichen.

Ashwagandha (ein Kraut, das seit Jahrhunderten in der ayurvedischen Medizin bekannt ist) hilft, das Gleichgewicht im Körper aufrechtzuerhalten und hilft ihm, sich an stressige Bedingungen anzupassen sowie Stress, Angstzustände und Cortisolspiegel zu reduzieren.

Rhodiola rosea (eine Wurzel, die seit Jahrhunderten in den skandinavischen und sibirischen Herkunftsländern verwendet wird, die früher in Form eines Tees eingenommen wurde) hilft bei depressiven Zuständen Linderung zu verschaffen, stimuliert die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit und wirkt als Stimmungsmodulator.

Tryptophan ist eine Aminosäure, die das Serotonin (auch als Glückshormon bekannt) unterstützt und stimuliert. Es handelt sich um eine Zusammensetzung, die notwendigerweise mit der Nahrung oder einer Nahrungsergänzung zugeführt werden muss, da unser Körper nicht in der Lage ist, sie selbstständig zu produzieren. Es ist leicht zu verstehen, dass es in Zeiten von Stress und unkontrollierter Ernährung sehr einfach ist, nicht genug davon zu bekommen, wodurch ein Defizit entsteht).

Neben der Nahrungsergänzung (die ein sehr wertvolles Hilfsmittel ist) stellt die eigentliche Waffe unsere Ernährung dar, die vom Ernährungsberater sorgfältig zusammengestellt werden muss, um alle Defizite auszugleichen und den Cortisolspiegel zu senken.

In diesem Fall schlage ich Ihnen folgendes vor:

  • Kohlenhydrate mit einem niedrigen glykämischen Index und einem hohen Gehalt an Ballaststoffen zu bevorzugen, um die Freisetzung von Insulin zu kontrollieren: zum Beispiel Vollkorn, das auch die endogene Serotoninproduktion unterstützt,
  • Obst und Gemüse der Saison und, falls erforderlich, einen Zusatz auf der Basis von Antioxidantien zur Bekämpfung freier Radikale einzunehmen,
  • Eine angemessene Hydratisierung durch das Trinken von 2 Litern Wasser pro Tag zu gewährleisten: dies hilft, Giftstoffe zu eliminieren und eine Dehydrierung zu vermeiden,
  • vermeiden Sie das Fasten in dem Glauben, dass eine drastische Kalorienreduktion die Gewichtsabnahme fördern kann,
  • kleine und häufige Mahlzeiten einzunehmen, um eine Hypoglykämie zu vermeiden und die weitere Freisetzung von Cortisol zu verhindern,
  • verzichten Sie nicht auf wertvolle Mineralien wie Eisen und Zink (in diesem Zusammenhang schlage ich eine fotospektrometrische Untersuchung vor, die es ermöglicht, die Zusammensetzung der zellulären Mineralien auf schnelle und nicht-invasive Weise zu ermitteln, was ich Ihnen hier erklären werde).

Der Lebensstil ist, wie ich bereits erwähnt habe, ebenfalls wichtig, weshalb ich auf eine Reihe guter Gewohnheiten hinweisen möchte, die man sich aneignen sollte:

  • frenetische Rhythmen reduzieren, die Stress für den Körper bedeuten können,
  • die Einnahme von Alkohol und anderen Stimulanzien (z.B. überschüssiges Koffein) vermeiden,
  • den Gebrauch (und Missbrauch) von Energiegetränken vermeiden, die stimulierende Substanzen wie Taurin usw. enthalten,
  • der Atmung die richtige Bedeutung beimessen: Es gibt Techniken und Übungen der Tiefenatmung, die viel dazu beitragen können, sich zu entspannen und Ängste und Nervosität einzudämmen.

 


    Ich stimme der Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten in Übereinstimmung mit den geltenden Datenschutzgesetzen zu.