Kann das Mikrobiom eine Depression beeinflussen?

Die Depression ist ein Problem, von dem weltweit etwa 300 Millionen Menschen betroffen sind und das für die Betroffenen eine lange Reihe von psychischen Problemen verursacht.

Was jedoch nur wenige Menschen wissen, ist, dass es einen überraschenden Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung unserer bakteriellen Darmflora und der Möglichkeit, an psychischen Problemen zu leiden, gibt.

Vor kurzem hat man damit begonnen, die Beziehung zu erforschen, die das Darmmikrobiom mit der psychischen Gesundheit verbindet, und dabei zu neuen und interessanten Perspektiven über den Einfluss, den es auf die Gehirnfunktionen haben kann, zu gelangen, bis hin zur Schaffung einer neuen und spezifischen Wissenschaft, die Psychobiotik genannt wird.

Das Mikrobiom kann auf das zentrale Nervensystem entweder durch die Nutzung der neuralen Verbindungen, durch den Nervus vagus oder durch die Produktion von Neuromediatoren wirken.

Der Zusammenhang war bereits an Tiermodellen nachgewiesen worden, aber zum ersten Mal wurden Studien am Menschen durchgeführt, um Gruppen spezifischer Bakterien zu identifizieren, die sich positiv oder negativ auf die Lebensqualität auswirken.

Die Entdeckung stammt aus einer Studie der Universität Leuven (Belgien), die in der Nature Micriobiology veröffentlicht wurde.

Die Forscher argumentieren, dass es eine wechselseitige Verbindung zwischen Gehirn und Darm (d.h. zwischen Nervensystem und Mikrobiom) gibt und dass das eine das andere auf verschiedene Weise beeinflussen kann (z.B. auf der Ebene des Immunsystems, auf hormonaler Ebene usw.).

In der Studie wurde ein Mangel an Coprococcus und Dialisterbei Menschen mit Depressionen hervorgehoben (zwei Bakterien, die möglicherweise in der Lage sind, dopaminähnliche Moleküle zu produzieren: ein Neurotransmitter, der bei Menschen mit Depressionen verändert ist).

Es war auch möglich, eine Datenbank von Darmbakterien zusammenzustellen, die in der Lage sind, Moleküle zu produzieren oder abzubauen, die mit unserem Nervensystem interagieren können (was die Beziehung zwischen der Bakterienflora und der Darmgesundheit bestätigt).

Menschen mit einer Depression wiesen auch höhere Werte von Flavonifractor-Bakterien auf, unabhängig von der Einnahme von Antidepressiva.

Die Forscher untersuchten die Mikrobiomdaten von mehr als 1000 Menschen und verglichen sie mit Daten über die Lebensqualität der Betroffenen. Dabei stellten sie fest, dass Menschen mit Depressionen auch Bakterien aufweisen, die mit Morbus Crohn in Verbindung stehen, so dass diese Entzündung bei der Depression eine Rolle spielen könnte.

Diese Ergebnisse könnten den Weg für die Entwicklung von “Psychobiotika” ebnen, die Patienten mit psychischen Erkrankungen Vorteile bringen können, sowie die Möglichkeit, einen Ernährungsansatz zur Behandlung oder Verbesserung des depressiven Zustands zu nutzen.

Angesichts der unglaublichen Bedeutung unseres Mikrobioms, sowohl um das korrekte Funktionieren unseres Organismus zu gewährleisten als auch um das Auftreten zahlreicher Krankheiten zu verhindern, schlage ich vor, in regelmässigen Abständen eine einfache Analyse durchzuführen, um dessen Zusammensetzung zu analysieren: der Mikrobiom-Test.

Auf der Grundlage der Koprokulturen ist es eine einfache und nicht-invasive Untersuchung, die mögliche dysbiotische Zustände aufzeigen kann und es uns ermöglicht, die korrekte Darmeubiose durch die Ernährung und die Supplementierung mit spezifischen Probiotika und Präbiotika wiederherzustellen.

 


Ich stimme der Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten in Übereinstimmung mit den geltenden Datenschutzgesetzen zu.
 
 


Tags: