Ist es richtig, reichlich Obst zu konsumieren?

Obst ist eine Gruppe von Nahrungsmitteln auf pflanzlicher Basis, typischerweise zuckerhaltig und mit einem wichtigen Nährstoffgehalt an Vitaminen, Mineralien, Ballaststoffen, Polyphenolen, Fruktose und Wasser.

Inzwischen wissen wir alle, welche wohltuenden Eigenschaften diese Lebensmittel auf ernährungswissenschaftlicher Ebene haben: Sie sind reich an Antioxidantien (die helfen, freie Radikale und die Zellalterung zu bekämpfen), Mineralien und Vitaminen; aber sind sie wirklich für jedermann geeignet?

Beginnen wir damit, dass Obst eine gute Quelle für Kohlenhydrate mit einem niedrigen Glykämischen- und Insulinindex darstellt, aber nur, wenn es in geeigneten Portionen und von gesunden Menschen konsumiert wird, die sich nicht an ein Diätregime halten müssen: ich werde im Folgenden erklären, warum.

Das Obst ist reich an einem Zucker namens Fruktose, der in hohen Mengen zu einer bemerkenswerten hepatischen Synthese von Fettsäuren führt, die auf die Fettablagerung abzielt: Dies kann bei Patienten mit Lebersteatose, bei Patienten mit Stoffwechselstörungen und bei nephropathischen Patienten wegen der negativen Auswirkungen auf die Funktionalität der bereits durch die Pathologie beeinträchtigten Nieren schädlich sein.

Wenn Sie in diesen Fällen wirklich nicht auf Obst verzichten wollen, empfehle ich Ihnen, es nur zum Frühstück und Mittagessen (kombiniert mit dem Harvard-Schema für gesunde Gerichte, bestehend aus 25% Vollkorngetreide, 25% Proteine wie Hülsenfrüchte und der restliche Teil auf der Basis von Gemüse) in moderaten Mengen zu essen.

Fruchtsäfte und Säfte (insbesondere industriell hergestellte Säfte) sollten von diesen Patientengruppen gemieden werden.

Bei gesunden Menschen, die sich nicht an ein Diätregime halten, und bei Sportlern oder sehr körperlich aktiven Menschen empfehle ich den Verzehr von Obst als Zwischenmahlzeit, am Vormittag und am Nachmittag (immer in moderaten Mengen) in Kombination mit Trockenfrüchten wie Nüssen oder Mandeln.

Eine Ernährung, die reich an Früchten ist, kann auch zu Schwellungen, Gärungen und missgebildeten Fäkalien sowie zu einem Anstieg der Triglyceride und einer Zunahme des Fettgewebes führen.

Viele Fälle von hohen Triglyceridwerten oder Lebersteatose (Fettleber) hängen mit den falschen Essgewohnheiten zusammen, wobei während des Mittag- oder Abendessens grosse Mengen Obst eingenommen werden: In diesem Fall kann es zu einer Verlangsamung der Verdauung kommen, verbunden mit einer daraus resultierenden Bauchschwellung. Darüber hinaus erzeugt es eine Zuckerspitze, die unser Körper in der Leber in Form von Fett ansammelt.

Ebenfalls zu vermeiden sind “entschlackende” Ernährungsregimes, die auf dem alleinigen Verzehr von Obst über den Tag hinweg beruhen, sowohl weil diese Nahrungsmittel nicht in der Lage sind, den täglichen Bedarf unseres Körpers an Kohlenhydraten, Proteinen und Fetten zu decken, als auch weil sie zu Darmgärung, Schwellung und Übersäuerung des Magens führen können.

Was nur wenige Menschen wissen werden, ist, dass das Obst “antinutritive” Moleküle oder Verbindungen enthält, die, wenn sie im Übermass vorhanden sind, zu einer ernährungsbedingten Malabsorption führen können, wodurch seine ernährungsphysiologischen Eigenschaften zunichte gemacht werden: Zum Beispiel kann ein Überschuss an Polyphenolen oder Tanninen im Darmlumen zur Bildung von Chelatmetallen führen und ihre Bioverfügbarkeit verringern (ein praktischer Fall könnte der von Eisen sein, einem wichtigen Metall für die Hämoglobinsynthese), während ein Überschuss an Oxalaten die Bioverfügbarkeit von Kalzium, einem wichtigen Mineral für die Osteogenese, verringern kann.

Wie bei jedem anderen Lebensmittel auch, ist das Schlüsselwort Mässigung: Ein übermässiger Obstkonsum ist entgegen der landläufigen Meinung keineswegs eine gute Essgewohnheit.

Ich empfehle Ihnen, sich für möglichst unreife Früchte zu entscheiden: Je höher der Reifegrad, desto mehr Zucker ist enthalten, und das Kochen der Früchte sollte vermieden werden: Bei diesem Prozess gehen nämlich einige wichtige positive Eigenschaften verloren, und es wird mehr Einfachzucker freigesetzt, was zu einer Zunahme des Körperfetts führen kann.

Fragen Sie im Zweifelsfall immer nach der Meinung Ihres Ernährungsberaters: Er wird Sie gerne über die beste Lösung für Ihren speziellen Fall beraten.

 


    Ich stimme der Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten in Übereinstimmung mit den geltenden Datenschutzgesetzen zu.