Durchfall und bauchschmerzen nach dem essen? Vielleicht leiden sie an einer glutenempfindlichkeit.

Die nicht-zöliakale Glutenempfindlichkeit, auch “Glutenempfindlichkeit” genannt, ist eine Erkrankung, die durch alle Symptome der Zöliakie gekennzeichnet ist, obwohl sie durch medizinische Tests ausgeschlossen wurde: In diesem Fall sollten die Patienten, wie bei der eigentlichen Erkrankung, eine glutenfreie Ernährung in Anspruch nehmen.

Zöliakie ist eine Autoimmunkrankheit des Dünndarms, die nach der Einnahme glutenhaltiger Nahrungsmittel eine Immunantwort auslöst, welche die Schleimhaut schädigt und typische Symptome wie Bauchschmerzen, Verstopfung, chronischen Durchfall, Anämie, psychophysische Ermüdung und Wachstumsverzögerung bei Kindern hervorruft.

Die Diagnose wird durch ärztliche Untersuchungen während einer glutenhaltigen Diät gestellt und basiert auf:

 

  • Dem Nachweis von hohen Konzentrationen von Antikörpern (Iga und Anti-Endomysium) im Blut,
  • Einer Abflachung der Darmzotten, die durch eine Biopsie bei einer Gastroskopie festgestellt wurde.

 

In den letzten Jahren ist jedoch eine steigende Zahl glutenbedingter Krankheiten zu verzeichnen, die zwar nicht das Immunsystem betreffen, aber durch ähnliche Symptome wie die eigentliche Krankheit gekennzeichnet sind, die nach dem Verzehr von Gluten rasch auftreten und ebenso schnell wieder verschwinden, wenn sie aus der Ernährung ausgeschlossen werden.

Eine internationale Forschung, die in der Zeitschrift “Gut” vorgestellt wurde, hat eine mögliche Erklärung für die gastrointestinalen Symptome bei Patienten mit Glutenempfindlichkeit geliefert: Bei diesen Menschen würde der Kontakt zwischen mehlhaltigen Nahrungsmitteln und der Darmschleimhaut eine akute Immunreaktion mit dem Auftreten von Bauchschwellungen oder Durchfall unmittelbar nach der Einnahme von Nahrungsmitteln wie Teigwaren, Sandwiches oder Pizza auslösen.

Durch die Analyse der in den Serumproben von Zöliakiepatienten enthaltenen Moleküle und deren Vergleich mit denen von Patienten, die über ähnliche Symptome klagten, aber nicht an der Krankheit litten, wurde festgestellt, dass Menschen mit Glutenempfindlichkeit viel höhere Werte für die Schädigung von Darmzellen aufwiesen als die bei Zöliakiepatienten gemessenen.

Die Forscher haben ausserdem festgestellt, dass Patienten, die von dieser Pathologie betroffen sind, dem Risiko einer intestinalen Permeabilität stärker ausgesetzt sind: eine ernste Erkrankung, die dazu führen kann, dass schädliche Bakterien in unserem Körper zirkulieren und das Auftreten von degenerativen und Autoimmunerkrankungen verursachen: In diesem Fall ist es immer ratsam, sich an Ihren Ernährungsberater zu wenden, um einen Darmmikrobiom-Test durchzuführen (eine Untersuchung auf der Grundlage der Stuhl-Kultur, die es Ihnen ermöglicht, die genaue Zusammensetzung der Bakterienflora zu kennen) und die Ernährung zu ändern, einschliesslich, falls erforderlich, der Integration spezifischer Bakterienstämme und Präbiotika.

Die Diagnose dieser Pathologie erfolgt durch Ausschluss, da es bis heute keine wissenschaftlich anerkannten Tests auf internationaler Ebene gibt. Daher kann man dort, wo es keine spezifischen Hinweise auf Zöliakie bei Blutuntersuchungen und endoskopischen Biopsien gibt und wo typische Symptome auftreten, die verschwinden, wenn Gluten aus der Nahrung eliminiert wird, von einer Empfindlichkeit gegenüber nicht zöliakalem Gluten sprechen.

Häufig können sogar Menschen mit Reizdarmsyndrom (IBS) eine Glutenempfindlichkeit haben: Schätzungen zufolge leiden täglich zwischen 25% und 35% daran.

Eine lange Zeit andauernde falsche und übermässige Ernährung ist eine der Hauptursachen für diese Störung.

Die Behandlung basiert auf der Annahme einer ausgewogenen und glutenfreien Ernährung, um einer Entzündung der Darmschleimhaut vorzubeugen und die korrekte Wiederherstellung der Bakterienflora zu ermöglichen.  Es sollte jedoch unbedingt vermieden werden auf eigene Faust zu handeln, sondern man sollte sich an einen vertrauenswürdigen Ernährungsberater wenden, auch um die Befriedigung aller Nahrungsmittelbedürfnisse mit den richtigen Kombinationen sicherzustellen, um den Verzicht auf Mehl auszugleichen. Insbesondere sollte auf die Aufnahme von Ballaststoffen und einfachen Zuckern geachtet werden.

Die Fodmap-Diät kann auch eine wertvolle Hilfe bei der Lösung des Problems sein, indem sie fermentierbare Zucker eliminiert, die schlecht absorbiert und von Dickdarmbakterien fermentiert werden, die Schwellungen und Bauchschmerzen verursachen: Es handelt sich um ein Protokoll zur Eliminierung von Nahrungsmitteln, dem eine schrittweise und progressive Wiedereinführung aller Nahrungsmittel folgen muss, um die Lebensqualität von Menschen zu verbessern, die von Glutenempfindlichkeit, aber auch von Reizdarm betroffen sind.

Auch der Lebensstil sollte angepasst werden: Zeiten hoher emotionaler Belastung können den Zustand verschlimmern.  In diesem Fall kann körperliche Aktivität eine grosse Hilfe sein, um Spannungen abzubauen und unseren Körper fit zu halten.

Denken Sie immer daran, dass, um über Zöliakie zu sprechen, nicht nur das Vorhandensein einer schwerwiegenden Symptomatik ausreicht, sondern dass es immer notwendig ist, das Vorhandensein durch die spezifischen Tests nachzuweisen, die ich am Anfang des Artikels erwähnt habe.

Wenn Sie glauben, dass Sie unter dieser Krankheit leiden und mehr darüber erfahren möchten, können Sie einen Termin mit mir vereinbaren, indem Sie hier klicken.

 


Ich stimme der Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten in Übereinstimmung mit den geltenden Datenschutzgesetzen zu.