Zuführung von Probiotika und Präbiotika bei der Behandlung von Reizdarm

Wie wir bereits in früheren Artikeln gesehen haben, ist der Reizdarm eine Funktionsstörung des Magen-Darm-Systems mit chronischem Verlauf und Phasen der Verbesserung im Wechsel mit Phasen der Exazerbation.

Das charakteristischste Symptom dieser Erkrankung sind Bauchschmerzen, die auf verschiedene Weise auftreten können, kombiniert mit Verstopfung, Durchfall, Tenesmus, Stuhlveränderungen, Schleim in den Exkrementen, Übelkeit und Erbrechen.

Bei Vorliegen dieser Symptomatik ist es ratsam, einen Spezialisten zu konsultieren, um eine korrekte Diagnose und einen richtigen Therapieansatz zu erhalten.

Neueren wissenschaftlichen Studien zufolge könnte die Supplementierung von Probiotika und Präbiotika die Symptome im Zusammenhang mit dem Reizdarm durch die Reduzierung von Darmgas und Schwellungen verbessern und so die intestinale Regelmässigkeit wiederherstellen.

Probiotika sind lebende Mikroorganismen (der Name kommt aus dem Griechischen pro-bios, was soviel wie zugunsten des Lebens bedeutet), die sich positiv auf die Gesundheit des Darms auswirken und ein Gleichgewicht der Bakterienflora ermöglichen.

Sie verbessern auch die Verdauung, reduzieren Schwellungen und Entzündungen des Darms und stärken das Immunsystem.

Präbiotika hingegen sind keine lebenden Organismen, sondern die Nahrung von Probiotika, und ihre Aufgabe ist es, das Überleben der in unserem Darm lebenden Kolonien zu sichern.

Die meisten Untersuchungen zeigen, dass Bifidobacterium 3564 bei der Behandlung des Reizdarms am effektivsten ist, da es seine Symptome deutlich reduziert.

Eine wichtige Studie, die in der Zeitschrift “Gastroenterology” veröffentlicht wurde, hat gezeigt, dass das Bifidobacterium infantis in der Lage ist, den “Composite Licktert Score” zu verbessern, einen numerischen Ausdruck der Symptome des Reizdarmsyndroms, wie Schwellungen, Schmerzen, aber auch Störungen des Alvo.

Bifidobacterium war im Vergleich zu Lactobacillus salivarius und Plazebo während der gesamten Behandlungszeit signifikant effektiver.

Die Wirkung von Milchsäurebakterien und Bifidobakterien auf die Darmmotilität ist regulierend: Sie entspannen den proximalen Dickdarm, können aber auch dessen myozelektrische Aktivität stimulieren, was wiederum zur Beseitigung der bakteriellen Hyperproliferation beizutragen scheint.

Die Integration von Probiotika und Präbiotika ist daher sinnvoll für:

  • die Verbesserung der Funktion der Darmbarriere unter Ausschluss pathogener Keime,
  • die Verringerung der Permeabilität durch Erhöhung der Mucinproduktion,
  • die Verringerung der Beweglichkeit des Dickdarms, ohne die Form des Stuhls zu verändern: Sie sind daher bei post-antibiotischem Durchfall und bei Kindern nützlich,
  • die Verringerung von Darmschmerzen,
  • die Bekämpfung von Meteorismus.

Die Ernährung ist einer der Hauptfaktoren, die die Struktur und Funktion des Darmmikrobioms modulieren können: Einige Nährstoffe (wie Glykane, Chinone und Flavonoide) interagieren direkt mit der Bakterienflora, die das Wachstum fördert oder hemmt: Aus diesem Grund reagiert das Mikrobiom auf Ernährungsumstellungen und auf die Einnahme von Probiotika und Präbiotika (eine Lösung, die seit langem als Ansatz zur Bekämpfung von Störungen im Zusammenhang mit einer Veränderung der Zusammensetzung der Mikrobiota wie dem Reizdarm vorgeschlagen wird).

Durch eine Analyse der Zusammensetzung des Mikrobioms (auf Kulturbasis durchgeführt) ist es möglich, die Zusammensetzung und jede Darmdysbiose zu kennen, um mit einer spezifischen Integration von Probiotika und Präbiotika zu handeln und die korrekte Eubose wiederherzustellen.


    Ich stimme der Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten in Übereinstimmung mit den geltenden Datenschutzgesetzen zu.