Was sind die Risikofaktoren der Hypovitaminose D?

Vitamin D erfüllt wichtige Funktionen in unserem Körper, aber nach Untersuchungen der University of Harward leidet fast jeder siebte Mensch (oft ohne es zu wissen) an einem Mangel.

Wenn die Werte unter 30 Nanogramm pro Milliliter (oder 75 nmol/l) fallen, können wir von Hypovitaminose sprechen, die unter 20 Nanogramm (oder 50 nmol/l) relevant wird.

Vitamin D-Mangel kann durch verschiedene Faktoren verursacht werden, einschliesslich:

  • Unzureichende Sonneneinstrahlung
  • Erhöhter Bedarf an Vitamin D
  • Veränderte Darmresorption
  • Leber-/Nierenerkrankungen
  • Medikamentöse Therapien

Es gibt also einige Faktoren, die zur Erhöhung des Risikos eines Mangels beitragen, wie zum Beispiel das Rauchen von Zigaretten (verändert den Stoffwechsel), Fettleibigkeit (Fettgewebe entfernt Vitamin D aus dem Darm, reduziert die Bioverfügbarkeit), Alkoholmissbrauch, Morbus Crohn und Zöliakie (beeinflusst die Darmresorption), Nierenversagen oder Lebererkrankungen.

Der Mangel an diesem Vitamin gefährdet die Knochenmineralisierung und erhöht das Risiko für kardiovaskuläre, hypertensive, diabetische und dyslipidämische Erkrankungen, was zu mehreren Risiken für unseren Körper führt: Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, die Werte regelmässig zu messen.

Dies kann mit einem schnellen und nicht-invasiven Test (es handelt sich um eine einfache Einstichstelle) der direkt in der Praxis durchgeführt wird gemacht werden, so dass Sie das Ergebnis in wenigen Minuten erhalten und sich für eine mögliche Integration entscheiden können. Es ist auch wichtig, an der Beseitigung der verschiedenen Risikofaktoren zu arbeiten. Die Therapie ist von Patient zu Patient und je nach Auslösefaktor unterschiedlich, weshalb es sinnvoll ist, eine genaue Anamnese zu machen und die Eigenbeurteilung und -therapie unbedingt zu vermeiden.

 


    Ich stimme der Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten in Übereinstimmung mit den geltenden Datenschutzgesetzen zu.
     
     


    Tags: