Die Scheinfasten-Diät: Wie funktioniert sie und auf welchen Prinzipien basiert sie?

Die Scheinfasten-Diät, auch bekannt als “FMD – Fast Mimicking Diät”, ist ein Ernährungsschema, das nach einer langen und sorgfältigen Grundlagen- und klinischen Forschung am USC Longevity Institute von Prof.  Walter Longo entwickelt wurde und auf dem Prinzip der Kalorienbeschränkung basiert.

Dies ist eine 5-tägige Diät, die aus Lebensmitteln pflanzlichen Ursprungs (hauptsächlich Kohlenhydrate und wenig ungesättigte Fette) mit allmählich abnehmender Kalorienzufuhr (von 1.150Kcal/Tag auf 750Kcal/Tag) besteht.

Jeder Tag beinhaltet spezifische Mahlzeiten mit einem perfekten Gleichgewicht von Makronährstoffen (Proteine, Zucker, Fette und Ballaststoffe) und Mikronährstoffen (Vitamine und Mineralien), die den Körper zu einer kontrollierten Kalorieneinschränkung bringen und einen Prozess der Zellerneuerung einleiten.

Einer der Hauptgründe für den Ausbruch degenerativer Krankheiten wie Alzheimer, Typ-II-Diabetes, sowie einiger Krebsarten und Herz-Kreislauf-Erkrankungen liegt im Zusammenhang mit dem Zellalterungsprozess.

Dank spezifischer Studien des National Institute of Health, des National Cancer Institute und des National Institute on Aging ist es gelungen, zwei der drei Stoffwechselwege zu identifizieren, die die Zellalterung verursachen, und ein System zu entwickeln, das in der Lage ist, ihre Regeneration zu stimulieren.

Eine moderate Kalorienzufuhr, die unter dem Tagesbedarf liegt, kann die Lebenserwartung sogar erhöhen (während der Studien gab es bei Mäusen Steigerungen von bis zu 50%), was auf die Aktivierung eines Gens namens SIRT1 zurückzuführen ist, dass es ermöglicht, die DNA zu stabilisieren und damit die Lebensdauer zu verlängern.

Es ist wichtig zu betonen, dass die Scheinfasten-Diät, obwohl sie zu einer schnellen Gewichtsabnahme führen kann, nicht darauf abzielt, sondern auf die Verbesserung der Gesundheit.

Eine pflanzliche Ernährung, kombiniert mit dem Verzehr von Vollwertkost, reduziert Glykierungsprozesse, IGF-1 (Insulin Growth Factor – ein Faktor, der mit hohem Krebsrisiko verbunden ist), Insulin und das Enzym delta-5-Desaturase.

Der häufige Verzehr von Lebensmitteln wie Zucker und raffinierten Produkten fördert stattdessen die Herstellung fortschrittlicher Glykierungsprodukte, die zu einem Verlust der Hautelastizität und dem Auftreten von Falten führen.

Die Scheinfasten-Diät kann zu verschiedenen positiven Effekten führen, wie z.B.:

  • Senkung des IGF1-Faktors und des Entzündungszustandes;
  • Senkung des Blutdrucks;
  • Senkung des Blutzuckerspiegels;
  • Senkung der Cholesterinwerte;
  • Senkung der CPR-Werte (c-reaktives Protein);
  • Reduzierung von Gewicht und viszeralem Fett;

Da es sich um eine sehr spezifische Diät handelt, muss sie immer mit Zustimmung eines Ernährungsexperten nach sorgfältiger Beurteilung des körperlichen Zustands, des Lebensstils und der Blutuntersuchungen des Patienten durchgeführt werden.

Es ist kein System, das für alle geeignet ist: Es kann nämlich nicht von Diabetikern, Leistungssportlern während der Vorbereitungsphase oder des intensiven Trainings, Menschen mit einem BMI unter 18,5 und Patienten mit Essstörungen durchgeführt werden.

Regelmässige Zyklen der Scheinfasten-Diät (alle 3-4 Monate) können dazu beitragen, die negativen Auswirkungen des überschüssigen Wachstumshormons (GH) durch den Prozess der Zellpopulationserneuerung zu beseitigen.

In Einzelfällen (z.B. bei adipösen Patienten und bei Patienten mit Stoffwechselerkrankungen wie Hyperglykämie oder Hypertonie) ist es möglich (immer nach Beurteilung durch einen Fachmann), alle 30 Tage einen Zyklus durchzuführen.

Es ist nicht ratsam, die Ernährung über den angegebenen Zeitraum hinaus oder in zu engen Abständen zu verlängern: In diesem Fall können die Auswirkungen schädlich sein (z.B. Schädigung der inneren Organe, Verschlechterung des Magerkeitszustandes, übermässige Freisetzung von Giftstoffen).

 


    Ich stimme der Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten in Übereinstimmung mit den geltenden Datenschutzgesetzen zu.