Woran erkennen Sie, ob Sie an einem Reizdarmsyndrom leiden?

Der Reizdarm ist eine lästige Erkrankung, von der fast 10% der Bevölkerung, insbesondere Frauen zwischen 20 und 50 Jahren, betroffen sind, die aber leider Erwachsene, Männer und Frauen aller Altersgruppen unterschiedslos betreffen kann und auch zum Auftreten von Autoimmun- oder chronisch-entzündlichen Erkrankungen führen kann.

Die Entwicklung ist zyklisch und wechselt zwischen Momenten der Besserung und unangenehmen Exazerbationsphasen, die aus psychophysischer Sicht meist mit belastenden Ereignissen zusammenfallen.

Das typischste Symptom sind Bauchschmerzen, kann aber auch auf andere Weise und mit anderen Phänomenen auftreten, wie Durchfall nach dem Essen, Verstopfung und Schwellung (Verbleiben im Verdauungstrakt), aber auch mit extra intestinalen Symptomen wie Fibromyalgie, Kopfschmerzen, Schlafstörungen und starken Menstruationsschmerzen.

Es gibt 3 Arten von Reizdarm, die auf der Grundlage der Symptome klassifiziert werden können:

  • Bei weniger als 3 Stuhlgängen pro Woche, bei hartem Stuhl und schmerzhafter Entleerung sprechen wir von einem Reizdarm mit verbreiteter Verstopfung;
  • bei Durchfällen mit täglichem oder mindestens einmal wöchentlichem Ausfluss spricht man von einem Reizdarmdurchfall;
  • Wenn Sie beide Zustände abwechseln, können wir über einen Reizdarm sprechen, bei dem abwechselnd Verstopfung oder Durchfall auftritt.

Um das Vorliegen dieser Erkrankung vermuten zu können, müssen Sie seit mindestens 3 Monaten Bauchschmerzen oder -beschwerden gehabt haben, die mit zwei oder mehr Symptomen verbunden sind, wie z.B.: Veränderung des Aussehens des Stuhls oder der Häufigkeit der Stuhlentleerung, Gefühl der Besserung der Störung nach dem Stuhlgang.

Wenn diese Alarmglocken läuten, ist es immer eine gute Idee, sich an den Ernährungsberater Ihres Vertrauens zu wenden, um die wahren Ursachen sofort zu untersuchen und Abhilfe zu schaffen, bevor die Störung ausarten kann, insbesondere wenn Sie über 50 Jahre alt sind oder mit Darmkrebs, Anämie und Gewichtsverlust vertraut sind, die nicht durch eine Diät oder eine Änderung der Essgewohnheiten gerechtfertigt sind.

In diesen Fällen ist es immer ratsam, auch eine Analyse des Darmmikrobioms durchzuführen, eine Untersuchung, die zu einer vollständigen Kartierung der Darmbakterienpopulation führt, die es erlaubt, das mögliche Vorhandensein von nützlichen Bakteriendefiziten zu überprüfen (und insbesondere, welche), wenn es ein Überwachstum von Krankheitserregern gibt (sie zu identifizieren und herauszufinden, wovon sie sich ernähren) sowie nach Markern für Autoimmunität, Entzündung und das Vorhandensein von okkultem Blut im Stuhl zu suchen.

Es handelt sich also um eine nicht-invasive Untersuchung, die für jedermann geeignet ist: Es handelt sich in der Tat um eine Laboruntersuchung, die auf der Grundlage der Kotkultivierung durchgeführt wird.

Nach Erhalt des Berichts ist es möglich, gemeinsam mit dem Ernährungsberater den einzuschlagenden Weg zu bestimmen, der auf einer Änderung der Ernährungs- und Essgewohnheiten (die sich auf die Notwendigkeit konzentrieren wird, den Entzündungszustand zu reduzieren und die Symptome einzudämmen), der Änderung des Lebensstils und der möglichen Integration spezifischer Probiotika und Präbiotika zur Wiederherstellung des korrekten Zustands der Darmeubiose beruhen kann.

Die Analyse des Mikrobioms kann uns auch nützliche Hinweise auf die Notwendigkeit einer fachärztlichen Untersuchung geben, vielleicht in Kombination mit einer instrumentellen Untersuchung wie der Koloskopie.

Wenn Sie glauben, an Reizdarm zu leiden und mehr erfahren möchten, können Sie eine erste Beratung bei mir in der Praxis oder online buchen, indem Sie hier klicken.

 


    Ich stimme der Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten in Übereinstimmung mit den geltenden Datenschutzgesetzen zu.