Nichtalkoholische Lebersteatose oder Fettleber: Was sie ist und was sie verursachen kann

Die nicht-alkoholische Lebersteatose (NAFLD) ist eine übermässige Ansammlung von Fett in der Leber, die nach und nach zu Entzündungen, Wundheilung und zum Tod des Gewebes führt. Die Erkrankung ist mit einer Stoffwechselstörung verbunden und resultiert nicht aus Alkoholmissbrauch.

Die nicht-alkoholische Lebersteatose kann in jedem Alter auftreten, aber die am stärksten betroffene Gruppe ist die Gruppe zwischen dem Alter von vierzig und sechzig Jahren. Die Häufigkeit von NAFDL wird auf etwa 20-30% der Bevölkerung in den westlichen Ländern geschätzt, ein Prozentsatz, der vor allem bei übergewichtigen Personen und Diabetikern zunimmt. Im Durchschnitt leiden 50% der adipösen Menschen an Fettleber.

Aber auch Normalgewichtige werden nicht ausgeschlossen, und die Häufigkeit bei Kindern und Jugendlichen scheint zu steigen, insbesondere bei Fettleibigkeit.

 

Was sind die Ursachen für die Fettleber?

Die nicht-alkoholische Lebersteatose kann auf mehrere Faktoren zurückgeführt werden. Zu den wichtigsten Faktoren zählen:

  • Nahrungsangewohnheiten, die zu reich an Zucker sind und im Allgemeinen mit Übergewicht oder Fettleibigkeit verbunden sind;
  • Hyperkalorische Ernährung
  • Überschuss an süßen und fruktosehaltigen Getränken
  • Darmdysbiose
  • Vitamin D-Mangel

 

Wie kann man eine nicht-alkoholische Lebersteatose diagnostizieren?

In den meisten Fällen gibt es keine spezifischen Symptome bei Anwesenheit einer Fettleber. Die Diagnose kann sich daher verzögern. Viele Menschen entdecken erst bei einem Bauchultraschall, oft aus anderen Gründen, dass sie an nicht-alkoholischer Lebersteatose leiden.

Es kann jedoch vorkommen, dass bei Bluttests abnormale Werte festgestellt werden oder dass die Leber bei einer Routineuntersuchung leicht vergrößert erscheint.

Um die Wahrscheinlichkeit einer Fettleber auswerten zu können, können Sie den FLI (Fatty Liver Index) verwenden, ein Parameter, der den Wert von Triglyceriden, dem GGT Enzym und den Bauchumfang berücksichtigt.

Bei Verdacht auf Fettleber ist es ratsam, weitere Untersuchungen wie Ultraschall, CT-Scan oder MRT durchzuführen.

Nur in bestimmten Fällen, wenn die Diagnose schwierig ist, kann eine Leberbiopsie erforderlich sein, d.h. die Entnahme einer Gewebeprobe, die dann im Labor unter dem Mikroskop analysiert wird.

Sobald das Vorliegen der Erkrankung festgestellt wurde, ist es wichtig, sie nicht zu vernachlässigen und sich sofort auf einen Fachmann zu verlassen, der Ihnen hilft, Ihren Lebensstil zu ändern, indem er eine ausgewogene Ernährung in Kombination mit einer richtigen Integration von Mikronährstoffen einführt

Lassen Sie uns zusammen einige Tipps sehen, die Ihnen helfen können, den Zustand einer Fettleber zu verhindern oder zu verbessern:

  • Vermeiden Sie Süssigkeiten und Alkohol;
  • Essen Sie mehr Gemüse und Vollkorn;
  • Führen Sie im aeroben Modus eine konstantere und mässigere körperliche Aktivität durch (z.B. 45 Minuten Laufen oder schnelles Gehen, Radfahren oder Schwimmen);
  • Gewichtsabnahme und Reduzierung von Bauchfett durch ein spezielles Programm (Leberfasten nach Dr. Worm).
  • Nehmen Sie zusätzlich Cholin, Betaglucane, Omega-3-Fettsäuren, Vitamin E, spezifische Probiotika ein.

 

Was sind die Folgen der Fettleber?

Der Überschuss an Fett in der Leber ist gesundheitsschädlich: Aus der nicht-alkoholischen Lebersteatose kann sich eine Lebererkrankung entwickeln, sogar eine schwere.

Eine entzündete Leber kann faserig und hart werden, was nach und nach zu einer Leberzirrhose führt, einer chronischen degenerativen Erkrankung mit schwerwiegenden Folgen für den ganzen Körper. Die fette Leber ist auch einer der Risikofaktoren für Leberkrebs, eine besonders aggressive Krebsart, die weltweit die zweithäufigste Ursache für Krebstod ist.

Bei Anwesenheit von Fettleber wird daher empfohlen, dass Sie sofort einen Fachmann aufsuchen, der Ihnen hilft, Ihren Lebensstil zu verbessern, angefangen mit einer gesunden Ernährung, die auf einer angemessenen Ernährungserziehung basiert, bis hin zu ausreichender aerober körperlicher Aktivität, die mindestens dreimal pro Woche durchgeführt werden sollte


    Ich stimme der Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten in Übereinstimmung mit den geltenden Datenschutzgesetzen zu.