Leiden sie an hohem cholesterin? Sie könnten an den ergebnissen dieser neuen studie interessiert sein.

Cholesterin ist ein Fettmolekül, das, wenn es in ausreichender Menge vorhanden ist, zum guten Funktionieren des Körpers beiträgt, da es für die Synthese von Vitamin D verantwortlich ist und ein Bestandteil der Zellmembranen, insbesondere des Nervensystems, ist.

Unser Körper produziert es über die Leber, aber es kann auch über die Nahrung aufgenommen werden, insbesondere über einige Arten von Lebensmitteln wie Lebensmittel tierischen Ursprungs, und sein Transport im Blut erfolgt über LDL- und HDL-Lipoproteine.

Im Falle einer Wertsteigerung handelt es sich um eine Erkrankung (Stoffwechselstörung) der Hypercholesterinämie, die, wenn sie nicht behandelt wird, zu verschiedenen schädlichen Prozessen führen kann, die insbesondere das Herz-Kreislauf-System betreffen.

Wie wir wissen, wird Menschen mit Hypercholesterinämie (einem Überschuss an Cholesterin im Blut) seit vielen Jahren empfohlen, den Verzehr gesättigter Fette zu minimieren, um die Werte zu senken; auch die American Heart Association hatte in der Vergangenheit Hinweise zur Ernährung gegeben, die den Verzehr von Lebensmitteln tierischen Ursprungs (Fleisch, Eier und Käse) sowie Kokosnussöl vermeiden sollten, aber laut einer kürzlich durchgeführten Studie könnten sich die Dinge ändern.

Eine internationale Expertengruppe für Herzkrankheiten und präventive Ernährung behauptet, dass es bis heute keinen Beweis dafür gibt, dass eine Ernährung mit wenig gesättigten Fettsäuren den Cholesterinspiegel senken kann (eine Studie zu diesem Thema wurde in der Zeitschrift BMJ Evidence-Based Medicine veröffentlicht).

Den Autoren der Studie zufolge gibt es keinen Grund, eine Ernährung mit einem niedrigen Gehalt an gesättigten Fettsäuren zu empfehlen, sondern es sollte stattdessen eine kohlenhydratarme Diät eingeführt werden, die sich als wirksamer im Kampf gegen Hypercholesterinämie erweisen würde und sich auch unter Bedingungen wie Übergewicht, Bluthochdruck und Diabetes hervorragend bewährt.

Auf der anderen Seite ist die Ernährung (als empfohlene und zu vermeidende Nahrungsmittel gedacht) immer das erste therapeutische Mittel für diejenigen, die unter einem hohen Cholesterinspiegel leiden, sowie eine ausgezeichnete Vorbeugung, um den Ausbruch vieler Krankheiten zu vermeiden.

Die Daten aus der Studie zeigten auch, dass Patienten mit koronarer Herzkrankheit fast immer Risikofaktoren haben, die mit einer Insulinresistenz verbunden sind, wie Übergewicht, hohe Triglyceridwerte im Blut und Diabetes – alles Krankheiten, bei denen eine kohlenhydrat- und zuckerarme Ernährung angebracht ist.

Die Auswirkungen einer Hypercholesterinämie werden auch verstärkt, wenn die Cholesterinwerte im Blut von erhöhten Triglyceriden begleitet werden, was eine echte Bedrohung für das reibungslose Funktionieren des Herz-Kreislauf-Systems darstellt.

Die Ergebnisse der Studie stimmen auch mit einer anderen kürzlich im Journal des American College of Cardiology veröffentlichten Studie überein, in der hervorgehoben wurde, dass Lebensmittel, die den Blutzucker erhöhen können (Brot, Nudeln und Süssigkeiten), minimiert werden sollten.

Die Cholesterinwerte können mit einfachen Blutuntersuchungen überwacht werden. Bei Werten ausserhalb des normalen Bereichs empfehle ich jedoch, dass Sie sich immer auf einen Ernährungsberater verlassen, der streng genommen das Do-it-yourself vermeidet, das zu einer weiteren Verschlechterung führen kann.

Da es sich um eine asymptomatische Erkrankung handelt, ist es im Falle einer Veranlagung zu Übergewicht oder einer Tendenz zu einer nicht regulierten Ernährung ratsam, die Werte regelmässig (einmal im Jahr) zu überprüfen.

Wenn Sie glauben, an Hypercholesterinämie zu leiden, oder wenn Sie veränderte Blutwerte haben und dagegen etwas unternehmen möchten, dann können Sie über diesen Link einen ersten Termin bei mir buchen.

 


Ich stimme der Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten in Übereinstimmung mit den geltenden Datenschutzgesetzen zu.