Harnsäure und Ernährung: Wie kann man die Zustände einer Hyperurikämie verhindern oder verbessern?

Harnsäure ist das Endprodukt des Proteinstoffwechsels, das durch die Spaltung von Purinen produziert wird und dessen Anstieg im Blut mit Bedingungen wie Gicht, Nierenfunktionsstörungen, übermässiger Aufnahme von purinreichen Lebensmitteln oder Tumoren im Blut verbunden sein kann.

Wenn die Harnsäurewerte bei Männern über 7 mg/dl (416 Mikromol/l) und bei Frauen über 6,5 mg/dl (386 Mikromol/l) steigen, spricht man von einer Hyperurikämie.

Eine der Hauptursachen für Hyperurikämie ist der Purinüberschuss durch falsche Ernährungs- und Essgewohnheiten (überschüssiges Eiweiss und Alkoholmissbrauch): Aus ihrem Abbauprozess entsteht Harnsäure, die bei Überschreitung tendenziell auf dem Plasmaspiegel verbleibt.

Weitere Ursachen sind Erbkrankheiten, bestimmte Arten von degenerativen Erkrankungen, Bluthochdruck, Nierenversagen und der Einsatz bestimmter Medikamente.

In der Regel wird Harnsäure über die Nieren ausgeschieden und eine übermässige Anhäufung kann durch eine übermässige Produktion entstehen, die von den Nieren nicht in ausreichender Menge entsorgt werden kann.

Ein Überschuss an Harnsäure im Blut kann die Bildung von Kristallen sowohl auf Gelenkebene (verursacht durch Gicht, eine Krankheit, die durch Gelenkentzündung und starke Schmerzen gekennzeichnet ist und die zu starken Behinderungen führen kann) als auch auf Nierenebene (verursacht durch die Bildung von Urolithiasis und Nephropathie) verursachen.

Ein Zusammenhang zwischen Hyperurikämie und klinischen Manifestationen des metabolischen Syndroms wie Hyperlipidämie, Bluthochdruck, Diabetes und Fettleibigkeit ist ebenfalls bekannt.

 

Was sind die Symptome einer Hyperurikämie? Wie wird sie diagnostiziert?

Die häufigsten Symptome, bei denen eine Hyperurikämie auftritt, sind:

  • Gelenkschmerzen oder Schwellungen.
  • Juckreiz.
  • Nierenkolik.
  • Nierenversagen.
  • Bluthochdruck.

Ein einfacher Bluttest (Uricemia), der die Konzentration der Harnsäure im Blut anzeigt, reicht für die Diagnose aus.

Manchmal (besonders bei Gelenkschmerzen) wird die Diagnose durch eine Röntgenuntersuchung gestellt, die die Kristalle und die damit verbundenen Knochenschäden hervorheben kann.

 

Wie kann eine Hyperurikämie verhindert oder verbessert werden?

Es gibt eine Reihe von Massnahmen, die uns helfen können, sowohl das Risiko eines Ausbruchs zu verhindern als auch neue akute Phasen zu verhindern:

  • Richtig hydratisieren: Wenn Sie tagsüber die richtige Menge Wasser trinken, können Ihre Nieren die Harnsäure entsorgen. Zuckerhaltige, Fruchtzuckerreiche oder Zero-Getränke sind zu vermeiden.
  • Den Konsum alkoholischer Getränke, insbesondere von Bier, so weit wie möglich einschränken.
  • Achten Sie auf eine gesunde Ernährung und reduzieren Sie, falls vorhanden, den Zustand von Übergewicht / Fettleibigkeit.
  • Reduzierung der Purinzufuhr (die Lebensmittel, die mehr davon enthalten sind Sardellen, Sardinen, Leber, Würstchen, Fleisch, Geflügel, Fisch, Schalentiere, Schmalz, Brühwürfel).
  • Reduzieren Sie den Verbrauch von Fruktose und Fetten (diese erleichtern die Speicherung von Harnsäure).
  • Vermeiden Sie Diäten, die stark kalorienreduziert sind, insbesondere solche, bei denen die Kohlenhydrate vollständig entfernt werden.
  • Ergänzung einer angemessenen Dosierung von Vitamin C.
  • Gestalten Sie Ihren Lebensstil aktiver und trainieren Sie mindestens dreimal pro Woche, sowohl aerob als auch anaerob.

 


    Ich stimme der Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten in Übereinstimmung mit den geltenden Datenschutzgesetzen zu.